Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Rückblick2015: Die Insolvenzen des Jahres

Jahreswechsel Rückblick2015: Die Insolvenzen des Jahres

Essen (dpa) - Im Jahr 2015 mussten nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform über 23.000 Unternehmen in Deutschland Insolvenzantrag stellen. Die meisten Unternehmen gingen sang- und klanglos unter.

Voriger Artikel
Rückblick2015: Fünf gute Gründe für das heftige Streikjahr
Nächster Artikel
Verband: Keine große Chancen für Flüchtlinge als Agrar-Fachkräfte

Das Bild zeigt Kettcars der Firma Kettler aus den 60er Jahren.

Quelle: Kettler/Archiv

Einige Firmenpleiten haben 2015 Schlagzeilen gemacht:

KETTLER: Der traditionsreiche Sport- und Freizeitartikelhersteller meldete Anfang Juni Insolvenz an. Mit Einschnitten beim Personal und dem Verkauf eines Fahrradwerks will das Unternehmen die Sanierung möglichst schnell abschließen. Zu den größten Erfolgen in der Vergangenheit zählte das Kindertretauto Kettcar.

IMTECH: Das Bauunternehmen, gegen das verschiedene Staatsanwaltschaften ermitteln, musste Anfang August Insolvenz anmelden. Die wichtigsten Entscheidungen über die Zukunft des Unternehmens sind inzwischen gefallen. Einige Tochtergesellschaften und Beteiligungen wurden verkauft, das Kerngeschäft wird von einer Tochtergesellschaft der Bremer Gustav Zech Stiftung weitergeführt. Zech plant, einen erheblichen Anteil der noch 500 Imtech-Baustellen mit den Mitarbeitern fortzuführen, darunter auch die Arbeiten am Hauptstadtflughafen BER.

STRAUSS INNOVATION: Die in eine finanzielle Schieflage geratene Kaufhauskette meldete im Juni Insolvenz an. Unter der Regie eines neuen Eigentümers soll das sanierte Unternehmen künftig weiter betrieben werden. Damit sollen voraussichtlich mehr als die Hälfte der knapp 1100 Arbeitsplätze erhalten bleiben. 22 der 77 Filialen sollen allerdings Medienberichten zufolge Ende Januar schließen.

NORDSEEWERKE: Die Traditionswerft hatte im Mai 2015 Insolvenzantrag gestellt. Ein neuer Investor verspricht eine Rückkehr in den Schiffbau, nachdem das Unternehmen zuletzt im Bereich Offshore-Zulieferungen aktiv war. Nur ein Teil der 180 Beschäftigten soll übernommen werden.

FLEISCHMANN: Dem Hersteller von Modelleisenbahnen wurden vor allem hohe Pensionslasten zum Verhängnis. Im August musste er deshalb Insolvenzantrag stellen. Doch inzwischen stehen die Signale für das Traditionsunternehmen wieder auf grün. Noch im Januar soll Fleischmann aus dem Insolvenzverfahren entlassen werden, wie der Insolvenzgeschäftsführer kürzlich mitteilte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.771,00 +0,81%
TecDAX 1.698,50 -0,14%
EUR/USD 1,0731 -0,27%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,33 +5,74%
E.ON 6,41 +4,53%
FMC 74,83 +2,35%
MERCK 92,48 -1,06%
Henkel VZ 106,05 -0,77%
LINDE 155,41 -0,56%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?