Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Rückruf bei Mazda: Weltweit über 300 000 Autos betroffen
Nachrichten Wirtschaft Rückruf bei Mazda: Weltweit über 300 000 Autos betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 16.10.2015
Wegen defekter Anlasser müssen mehr als 900 000 Mazdas zurück in die Werkstatt. Foto: Mazda
Anzeige
Tokio

Der japanische Autobauer Mazda Motor muss weltweit rund 310 000 Autos wegen Fehler am Zündschloss zurückrufen. In Europa seien "weniger als 100 000 zugelassene Fahrzeuge betroffen", berichtete Mazda Deutschland.

Es handele sich um Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum April 1988 bis Dezember 2002. Betroffen seien Modelle wie der Demio, MPV, Ford Festiva und Ford Laser. Wieviele Autos in Deutschland zurück in die Werkstatt müssen, konnte das Unternehmen zunächst nicht sagen.

Zunächst hatte es geheißen, Mazda müsse allein in seinem Heimatmarkt mehr als 900 000 Autos zurückrufen. Doch korrigierte eine Unternehmenssprecherin am Nachmittag die Zahlen deutlich nach unten und verwies darauf, dass einige der betroffenen Modelle über 25 Jahre alt seien. Ein Großteil sei deshalb bereits verschrottet.

Global sind laut Mazda Deutschland noch rund 310 000 betroffene Autos im Fahrbetrieb, in Japan etwa 100 000, in Europa weniger als 100 000. Mazda sind 13 Fälle bekannt, bei denen es wegen des Defekts zu Bränden gekommen sein soll. Berichte über Verletzte lägen aber nicht vor, betonte das Unternehmen.

dpa

Der Eröffnungstermin steht - oder etwa nicht? Klar ist: Die Verantwortlichen wollen es 2017 schaffen. Doch sie haben es nicht allein in der Hand. Es gibt auch noch das Bauamt.

16.10.2015

Das Geldvermögen der Bundesbürger wächst - aber deutlich langsamer als noch zu Jahresbeginn. Vor allem die Entwicklung an den Börsen hinterlässt im zweiten Quartal Spuren.

16.10.2015

Die Ulmer Sparkasse legt im Streit um hochverzinste Sparverträge Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) ein. Das Geldhaus habe die entsprechenden Dokumente am Freitag nach Karlsruhe geschickt, sagte Sprecher Boris Fazzini auf Nachfrage.

16.10.2015
Anzeige