Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Russland plant gigantische Brücke nach Japan
Nachrichten Wirtschaft Russland plant gigantische Brücke nach Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 07.09.2017
Russlands Präsident Wladimir Putin. Quelle: POOL TASS Host Photo Agency
Anzeige
Wladiwostok

Russland will in einem Milliardenprojekt das Festland über seine Pazifikinsel Sachalin mit Japan verbinden. „Wir wollen eine Brücke nach Sachalin bauen und dann Sachalin mit (der japanischen Insel) Hokkaido verbinden“, sagte Präsident Wladimir Putin am Donnerstag bei einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok.

„Das ist eine Sache von planetarem Charakter“ und werde die Zusammenarbeit fördern, sagte Putin der Agentur Tass zufolge.

Milliarden-Projekt

Berichten zufolge ist von einer Eisenbahnbrücke die Rede. Verkehrsminister Maxim Sokolow sagte bei der Konferenz, er schätze die nötigen Investitionen für die Brücke nach Sachalin auf 500 Milliarden Rubel (etwa 7,3 Milliarden Euro).

Das Projekt solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahrzehnts umgesetzt werden. Ein Handelskorridor von Russland über Sachalin nach Japan könnte Schätzungen zufolge für den Transport von 40 Millionen Tonnen Waren im Jahr genutzt werden.

Das Forum in der Pazifikmetropole Wladiwostok soll Russlands Fernen Osten als Wirtschaftsstandort attraktiver machen. Es gilt als sibirisches Pendant zum renommierten Wirtschaftsforum in St. Petersburg.

Von dpa/RND/zys

Wie wird der Schadenersatz bei einer Flugverspätung berechnet? Diese Frage hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag mit einem Urteil geklärt.

07.09.2017
Wirtschaft Überraschungscoup des US-Präsidenten - Trump wendet Regierungsstillstand ab

Mit einem Überraschungscoup hat US-Präsident Donald Trump einen drohenden Regierungsstillstand abgewendet – und dabei seine eigene Partei und seinen Finanzminister brüskiert. Gleichzeitig lobt Trump die Demokraten.

07.09.2017

Die Tarifverhandlungen zwischen Zalando und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in Brieselang (Havelland) sind am Mittwoch ergebnislos abgebrochen worden. Für die verfahrene Situation schieben sich Zalando und Verdi gegenseitig den Schwarzen Peter zu.

06.09.2017
Anzeige