Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Russland pumpt Milliarden in Transsibirische Eisenbahn
Nachrichten Wirtschaft Russland pumpt Milliarden in Transsibirische Eisenbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 26.07.2013
Die 9288 Kilometer lange Transsibirische Eisenbahn verbindet Moskau und der Großstadt Wladiwostok. Quelle: Stefan Voß
Moskau

Für die Renovierung der auch bei Touristen beliebten Strecke sowie die zwei anderen wichtigsten Infrastrukturprojekte des Landes seien in der ersten Phase insgesamt 450 Milliarden Rubel (rund 10,6 Milliarden Euro) vorgesehen, sagte Kremlchef Wladimir Putin am Freitag. Russlands Bahnnetz gilt als veraltet.

Die Summe sei zwar eindeutig zu gering für solche Projekte, sagte der Präsident der Agentur Itar-Tass zufolge. Aber damit sollten lediglich erste Anreize für Investoren geschaffen werden. "Ich denke, dass der Staat gewisse Risiken eingehen und die ersten Schritte machen muss", sagte Putin.

Außer der "Transsib" sollen vor allem eine neue Hochgeschwindigkeitstrasse von Moskau in die rund 800 Kilometer entfernte Millionenstadt Kasan sowie ein neuer gigantischer Autobahnring um die Hauptstadt vorangetrieben werden. Putin hatte die Verkehrsprojekte vor ausländischen Investoren auf dem Internationalen Wirtschaftsforum Ende Juni in St. Petersburg angekündigt. Wie viel Geld in welches Vorhaben fließen soll, sagte Putin zunächst nicht.

Der Ausbau der Infrastruktur im Ausrichterland der Olympischen Winterspiele 2014 und der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 sei ein Schlüsselfaktor für die wirtschaftliche Entwicklung des größten Landes der Erde, betonte der Kreml. Über die 9288 Kilometer lange Transsibirische Eisenbahn zwischen Moskau und der Großstadt Wladiwostok am Pazifik können derzeit 120 Millionen Tonnen Güter im Jahr befördert werden.

In den vergangenen fünf Jahren sei die Frachtmenge auf der Schiene allein in Richtung Pazifik um 55 Prozent gestiegen, sagte Putin. Er hatte wiederholt betont, Russland müsse enger an die ostasiatischen Wachstumsmärkte angebunden werden, und gewaltige Investitionen in den abgelegenen und dünn besiedelten Fernen Osten gefordert. Auch deshalb sei es nun unerlässlich, gemeinsam mit der "Transsib" auch die nördlich verlaufende Parallelstrecke Baikal-Amur-Magistrale (BAM) zu modernisieren, sagte Putin.

Über den neuen Moskauer Autobahnring ZKAD solle in naher Zukunft entschieden werden, kündigte der Präsident an. Seit Jahren klagen die Einwohner der größten Stadt Europas über dauernd verstopfte Straßen.

dpa

Zwei Wochen nach der Baumarktkette Praktiker ist auch deren Tochtergesellschaft Max Bahr überschuldet und zahlungsunfähig. Das Unternehmen stellte am Freitag in Hamburg Insolvenzanträge für mehrere Firmen, teilte das Insolvenzgericht mit.

26.07.2013

Der teure Expansionskurs hat dem weltgrößten Online-Händler Amazon einen kleinen Verlust eingebrockt. Im zweiten Quartal verlor das US-Unternehmen unterm Strich 7 Millionen Dollar (5 Millionen Euro), nachdem es im Vorjahreszeitraum noch einen hauchdünnen Gewinn einfahren konnte.

26.07.2013

Siemens-Chef Peter Löscher will angesichts von Spekulationen über seine Zukunft um sein Amt kämpfen. "Mir bläst jetzt der Wind ins Gesicht, aber es war noch nie meine Art aufzugeben oder schnell die Segel zu streichen", sagte der Manager der "Süddeutschen Zeitung".

26.07.2013