Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Russlandkrise hält Metro in Atem
Nachrichten Wirtschaft Russlandkrise hält Metro in Atem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 11.02.2016
Metro hat mit dem schwachen Rubel zu kämpfen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Düsseldorf

Die Russlandkrise wird immer mehr zum Bremsklotz für den Handelsriesen Metro.

Im wichtigen Weihnachtsgeschäft überlagerten die negativen Folgen des Rubelverfalls sogar die positiven Entwicklungen auf dem deutschen Heimatmarkt, wo die Elektronikketten Media Markt und Saturn ebenso wie die Metro-Großmärkte von der Konsumlust der Bundesbürger profitierten.

Russland ist für die Metro einer der wichtigsten Märkte weltweit. Der Konzern betreibt dort 84 Großhandelsmärkte und 67 Media-Markt-Filialen.

Der Rubelverfall sowie der Verkauf weiterer Unternehmensteile sorgten dafür, dass der Umsatz des Konzerns zwischen Oktober und Dezember um 1,3 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro zurückging, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Auch das operative Ergebnis (Ebit vor Sonderfaktoren) lag mit 828 Millionen Euro um sieben Prozent unter dem Vorjahreswert. Dabei schlugen allein negative Wechselkurseffekte mit rund 40 Millionen Euro zu Buche.

Nur die Erlöse aus dem Verkauf des Großhandelsgeschäfts in Vietnam sorgten dafür, dass der auf die Anteilseigner entfallende Nettogewinn am Ende doch noch von 404 Millionen auf 549 Millionen stieg.

Trotz der Probleme in Russland sieht sich der Konzern für die Zukunft gut gerüstet. Denn durch die Erlöse aus dem Verkauf der Warenhauskette Kaufhof und des Vietnam-Geschäfts ist der Handelsriese zurzeit de facto schuldenfrei und hat damit ungewohnten Spielraum für Investitionen und Akquisitionen.

"Das Geschäft in Deutschland lief sehr gut", betonte Metro-Chef Olaf Koch. Die Elektronikketten Media Markt und Saturn steigerten im Weihnachtsquartal ihren Umsatz um 3,2 Prozent. Dabei halfen Preissenkungen, die im 1. Quartal das Ergebnis spürbar belasteten. Doch will der Konzern im Rest des Jahres die Früchte ernten. Auch in den deutschen Metro-Großmärkten konnte der Konzern nach vielen schwachen Quartalen einen spürbaren Umsatzzuwachs melden.

Sorgenkind bleibt in Deutschland allerdings die Supermarktkette Real, wo der Umsatz um fast 4 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro einbrach. Mitverantwortlich für die Problem bei der Tochter machte Koch die hohen Lohnkosten bei Real, die bis zu 30 Prozent über dem Niveau der Wettbewerber lägen. Der Manager forderte erneut ein Entgegenkommen der Gewerkschaft.

Im Gegenzug sei der Konzern bereit, Investitionen in Höhe von 200 Millionen Euro freizugeben, die in die Modernisierung der Kette fließen sollen. Metro war im Sommer aus dem Flächentarifvertrag ausgestiegen und will einen Haustarif mit geringerer Bezahlung durchsetzen. Dagegen läuft die Gewerkschaft Verdi aber Sturm. Was bei einem Scheitern der Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern mit der Kette passieren soll, ließ der Manager auch auf Nachfrage offen.

Seinen wiedergewonnenen finanziellen Spielraum will der Konzern auch für Akquisitionen nutzen. Allerdings gehe es dabei nicht um große Übernahmen, sondern eher um kleine oder mittlere Unternehmen mit einem Unternehmenswert von vielleicht 100 Millionen Euro. Am Russlandgeschäft will die Metro trotz aller aktuellen Probleme festhalten. "Das bleibt für uns ein wichtige Markt", sagte Koch.

dpa

Terroranschläge wie jüngst in der Türkei schrecken Urlauber ab. Doch allzu lange dürfte die Zurückhaltung nicht dauern, hofft der Reiseveranstalter Thomas Cook. Doch im Geschäft hinterlassen die Anschläge bereits Spuren.

11.02.2016

Zum Jahresbeginn 2017 soll der gesetzliche Mindestlohn erstmals erhöht werden. Die Gewerkschaften laufen sich warm, eine deutliche Erhöhung durchzudrücken.

11.02.2016

Der Schweizer Versicherer Zurich kommt nicht aus der Krise. Wegen Problemen in der Schadenversicherung und des eingeleiteten Konzernumbaus brach der Gewinn im abgelaufenen Jahr um mehr als die Hälfte auf 1,8 Milliarden US-Dollar (1,6 Mrd Euro) ein, wie der Allianz-Rivale am Donnerstag in Zürich mitteilte.

11.02.2016
Anzeige