Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
SAPs Geschäft mit Mietsoftware nimmt weiter Fahrt auf

Computer SAPs Geschäft mit Mietsoftware nimmt weiter Fahrt auf

SAP steckt mitten in einem tiefen Umbau - statt Softwarelizenzen zu verkaufen, werden mehr und mehr Programme zur Miete angeboten. Inzwischen trägt die Strategie Früchte. Doch nicht überall auf der Welt läuft es rund.

Voriger Artikel
Ölpreise legen nach Kursrutsch wieder etwas zu
Nächster Artikel
Günstiges Öl drückt Inflation auf Null

SAP bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr 2015.

Quelle: Uwe Anspach/Archiv

Walldorf. Der Umbau des Softwaregeschäfts bei SAP nimmt weiter Form an. Der Umsatzanteil der zur Miete angeboten Software und mit ihr verbundene Dienstleistungen (Cloud Geschäft) stieg im dritten Quartal weiter, wie der Konzern am Morgen mitteilte.

Allerdings legte der Softwarekonzern auch in seinem klassischen Geschäft mit Softwarelizenzen wieder deutlicher zu. Die Walldorfer setzen mehr und mehr auf Software, die zur Miete angeboten wird.

An der Börse kamen die Zahlen gut an. Die SAP-Aktie legte am Vormittag rund fünf Prozent zu. SAP konnte die Erlöse in dem neuen Geschäftsfeld auch dank der Übernahmen im vergangenen Jahr nach vorläufigen Zahlen mehr als verdoppeln. SAP hatte den Anbieter von Software zur Reisekostenabrechnung Concur und die Firma Fieldglass übernommen, die Software zum Management von Leiharbeitern entwickelt. Die Umsätze von Concur schlagen sich erst seit Dezember in der Bilanz nieder. Deshalb fällt das Wachstum im Cloudgeschäft in diesem Jahr noch so stark aus. Wie der Konzern aus eigener Kraft in seinem neuen Geschäftsfeld wächst, dürfte sich dann erst im kommenden Jahr zeigen.

Alles in allem schaffte SAP im dritten Quartal nach vorläufigen Zahlen ein Plus bei den Cloud- und Softwareerlösen um 19 Prozent auf 4,12 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr. Nach dem Worten von Finanzvorstand Luka Mucic stammte das Wachstum vor allem aus den "etablierten Märkten" - in den Schwellenländern zeigen sich dagegen offenbar Probleme. "Wir erwarten in diesen Märkten aber weiterhin eine hohe Volatilität und wirtschaftliche Herausforderungen", sagte Mucic.

Das Betriebsergebnis legte um fünf Prozent auf 1,21 Milliarden Euro zu. Sondereffekte herausgerechnet (Non-IFRS) verbuchte SAP ein Plus beim Gewinn von 19 Prozent auf 1,62 Milliarden Euro. Die Differenz kommt zustande, weil der Softwarekonzern die Zahl für seine interne Planung beispielsweise um Kosten für Übernahmen, aber auch Umstrukturierungskosten bereinigt.

Die fallen in diesem Jahr an, weil SAP im Zuge des Umbaus seines Geschäftsmodells weltweit Stellen streicht. Nach dem ursprünglichen Plan sollen etwa drei Prozent oder rund 2000 der weltweit 74 000 Beschäftigten im Laufe des Jahres auf eine neue Stelle wechseln oder ab einem bestimmten Alter mit einer Abfindung zum Gehen bewegt werden. Das Freiwilligenprogramm kam allerdings besser an als gedacht. Einem Sprecher zufolge wurde das Programm von gut vier Prozent der Mitarbeiter angenommen. Weil in anderen Bereichen Stellen aufgebaut werden, will SAP am Ende des Jahres aber wieder mehr Mitarbeiter haben als ein Jahr zuvor.

Wie hoch die Kosten für die Abfindungen im dritten Quartal ausfielen, will SAP erst am 20. Oktober bekanntgeben. Dann veröffentlicht der Konzern seinen endgültigen Quartalsbericht. An seinem Erwartungen für das Gesamtjahr 2015 hielt SAP trotz der guten Entwicklung im dritten Quartal weiter fest.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?