Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Samwer verteidigt Dauer-Verluste bei Rocket-Startups
Nachrichten Wirtschaft Samwer verteidigt Dauer-Verluste bei Rocket-Startups
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 18.06.2015
Der deutsche Internet-Unternehmer Oliver Samwer. Quelle: Stephanie Pilick
Anzeige
Berlin

"Die Alternative wäre, ich folge dem klassischen deutschen Ansatz und sage, nach zwei Jahren muss man profitabel sein, sonst ist es nix. Nur, dann brauchen wir uns gar nicht mit dem Silicon Valley oder China anlegen oder überhaupt erst eine Milliarden-Firma bauen."

Rocket ist quer durch die Welt an Dutzenden Internet-Firmen beteiligt, die bisher alle rote Zahlen schreiben. Zugleich arbeitet der Modehändler Zalando, der mit Unterstützung der Samwer-Brüder groß wurde und an dem sie immer noch eine Minderheitsbeteiligung halten, inzwischen profitabel.

Samwer versichert, dass es auch bei anderen Firmen so laufen werde. "Irgendwann lassen sie ihr Marketing-Budget gleich, dann kommen die Gewinne." Rocket Internet habe unter anderem den Vorteil, durch eine gemeinsame technische Plattform für die Unternehmen Kosten sparen zu können.

Für Samwer war zuletzt das Geschäft mit Essenszustellung besonders interessant. "Es gibt hunderttausende Restaurants, Millionen Kunden, und wir haben die Chance gesehen, noch der größte in der Welt werden zu können, zumindest außerhalb Chinas."

dpa

Der Fitness-Spezialist Fitbit startet an der Börse mit einem Wert von gut vier Milliarden Dollar. Die Firma aus San Francisco wurde ihre Aktien beim Börsengang zum Ausgabepreis von 20 Dollar los.

18.06.2015
Brandenburg Post-Streik wird erneut ausgeweitet - Streik jetzt auch in Brandenburgs Paketzentren

Jetzt bleiben viele Pakete liegen, denn die Streiks bei der Post in Brandenburg werden erneut ausgeweitet. Ab heute sind auch die Paketverteilzentren der Deutschen Post in Börnicke bei Nauen (Havelland) und Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) betroffen.

18.06.2015

Eine Behörden-Entscheidung in der Uber-Heimatstadt San Francisco könnte das Geschäftsmodell des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers untergraben. Die Arbeitskommission von Kalifornien befand, dass Fahrer von Uber als Angestellte der Firma und nicht als eigenständige Unternehmer betrachtet werden können.

17.06.2015
Anzeige