Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Schlappe für London im Rechtsstreit um EU-Börsenaufsicht
Nachrichten Wirtschaft Schlappe für London im Rechtsstreit um EU-Börsenaufsicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 22.01.2014
Das höchste Gericht in Luxemburg weist die Klage Großbritanniens gegen Krisenkompetenzen der europäischen Börsenaufsicht ab. Foto: Andy Rain/Symbolbild
Luxemburg

n. Darunter versteht man riskante Börsenwetten, bei denen ein Händler Wertpapiere verkauft, die er zum Verkaufszeitpunkt nicht besitzt.

Während der Finanzkrise waren Leerverkäufe in die Kritik geraten, weil sie die Aktienkurse mächtig ins Rutschen brachten. (Rechtssache C-270/12)

Die britische Regierung hatte beim höchsten EU-Gericht gegen die Kompetenz der ESMA bei den Leerverkäufen geklagt. Das Urteil überraschte, weil der einflussreiche Gutachter des höchsten EU-Gerichts empfohlen hatte, London Recht zu geben und den entsprechenden Artikel 28 der EU-Verordnung zu kippen. Das Gericht ist nicht verpflichtet, seinen Gutachtern zu folgen, macht es in der Praxis aber häufig.

"Wir sind enttäuscht, dass der Europäische Gerichtshof der Klage Großbritanniens in diesem Fall nicht stattgegeben hat", sagte ein Sprecher des britischen Finanzministeriums in London.

"Wir haben immer wieder gesagt, dass wir strenge und funktionierende Finanzregulierung wollen. Aber wann immer Macht an EU-Einrichtungen übertragen wird, muss das in Übereinstimmung mit den EU-Verträgen erfolgen, und es muss Rechtssicherheit gewährleistet sein."

Der Artikel 28 der EU-Verordnung gibt der ESMA Eingriffsbefugnisse an den Märkten. Das Gericht stellte nun fest, dass diese Kompetenzen genau eingegrenzt seien und mit EU-Recht Einklang stünden.

Das Urteil ist laut Diplomaten ein wichtiges Signal für die Finanzmarktgesetzgebung in der EU. Denn auch die im Dezember von den EU-Finanzministern vereinbarte Einrichtung eines gemeinsames Abwicklungssystems für Pleitebanken gründet sich - wie die Leerverkäufe-Verordnung - auf den Artikel 114 des EU-Vertrags. Dieser Artikel erlaubt Regelungen für den gemeinsamen europäischen Binnenmarkt.

dpa

Kontaktlos, mobil oder sicher im Netz: Wie andere Anbieter auch setzt das Kreditkartenunternehmen Visa zunehmend auf neue Bezahlformen. Bereits in Schwung gekommen ist das kontaktlose Bezahlen mit Karte.

22.01.2014

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist nach einer Auswertung der Wirtschaftsauskunftei Bürgel im vergangenen Jahr erneut deutlich zurückgegangen. Insgesamt wurden 2013 rund 26 700 Unternehmen zahlungsunfähig.

22.01.2014

Der Start der neuen Spielekonsolen von Sony und Microsoft hat das Geschäft des Chipherstellers AMD kräftig angeschoben. Im vierten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 38 Prozent auf knapp 1,6 Milliarden Dollar.

22.01.2014