Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Schmidt: Russland kann Importstopp kaum durchhalten
Nachrichten Wirtschaft Schmidt: Russland kann Importstopp kaum durchhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 17.08.2014
Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, informiert zu dem von Russland angekündigten Importstopp. Quelle: Frank Boxler
Berlin

"Der Selbstversorgungsgrad der russischen Landwirtschaft beträgt 60 Prozent. Die Lücken, etwa in der Milchwirtschaft, kann Russland nicht alleine schließen", sagte der CSU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Deshalb solle die Europäische Union mit Konsequenzen aus dem Importstopp vorsichtig sein.

Schmidt erwartet für den europäischen Agrarmarkt "eher geringe Auswirkungen" des Importstopps. Diesen hatte Russland als Reaktion auf die EU-Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise verfügt.

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne) zeigte sich stärker beunruhigt über die Folgen des russischen Importstopps. "Meine Sorge ist ein Preisverfall für unsere Produkte." Milch, Obst, Gemüse und Fleisch, die bisher aus europäischen Nachbarländern nach Russland exportiert wurden, drängten nun verstärkt auf den deutschen Markt. "Das kann kurz- und mittelfristig ein Problem werden", sagte Meyer der Zeitung.

dpa

Deutsche Firmen sind laut einer Studie die größten Profiteure eines Comebacks der US-Industrie. Keiner der 34 zum Industrieländer-Club OECD gehörenden Staaten dürfte seine Exporte an Ausrüstungsgütern in die weltgrößte Volkswirtschaft in den nächsten Jahren stärker steigern.

16.08.2014

Bei der kriselnden Warenhauskette Karstadt übernimmt nun der Österreicher René Benko vom einstigen Hoffnungsträger Nicolas Berggruen. Was auf die Mitarbeiter zukommt, ist noch unklar.

16.08.2014
Wirtschaft Nicolas Berggruen verkauft an René Benko - Karstadt-Filialen auf der Kippe

Nur der Profit zählt: Von den 83 Karstadt-Filialen könnten nach dem Eigentümerwechsel, dem das Bundeskartellamt noch zustimmen muss, 15 bis 20 Häuser geschlossen werden. Damit steht auch der Fortbestand der beiden Brandenburger Filialen in Potsdam und Frankfurt (Oder) auf der Kippe.

16.08.2014