Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Schmidt wirbt in Argentinien für gentechnikfreiem Soja
Nachrichten Wirtschaft Schmidt wirbt in Argentinien für gentechnikfreiem Soja
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 22.08.2015
Landwirtschaftsminister Schmidt wirbt in Argentinien für den Anbau von gentechnikfreiem Soja. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Buenos Aires

Der Bundesagrarminister wies darauf hin, dass in Deutschland eine sichere Abnahme von gentechnisch nicht verändertem Soja zu erwarten sei. In Argentinien wird weit über 90 Prozent der Sojafläche mit Gensamen bepflanzt. Casamiquela habe aber eine positive Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, das Thema weiter auf der Agenda zu halten, sagte Schmidt vor Journalisten in der argentinischen Hauptstadt.

Der deutsche Biomarkt, mit einem aktuellen Volumen von rund sieben Milliarden Euro, biete Drittländern günstige Exportgelegenheiten, erklärte Schmidt. Auf diesem Premiummarkt seien Preise bis zu 30 Prozent über dem von gentechnisch verändertem Soja zu erhalten. Nur sei eine Logistik erforderlich, die die Vermischung von gentechnikfreiem Soja mit genetisch manipuliertem Anbau verhindere. Zu diesem Zweck sei Deutschland bereit, eine wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Argentinien auszubauen. Schmidt hatte diese Woche an den Regierungskonsultationen der Bundesregierung mit Brasilien teilgenommen.

dpa

Wollen Apple und Google Autohersteller werden? Diese Frage bewegt derzeit die Automobilbranche wie keine andere. Der Volvo-Chef hat die Tech-Konzerne als mögliche Konkurrenten auf dem Zettel, beruhigt sich aber mit einer einfachen Weisheit.

22.08.2015

In Sachen Öko-Landwirtschaft läuft einiges schief: Obwohl der Bio-Hunger der Berliner weiter wächst, steckt Brandenburgs Bio-Landwirtschaft in der Krise. Die Anbaufläche geht sogar zurück. Bio-Lobbyisten werfen der Landesregierung eine ignorante Politik vor, die vor allem Großbetrieben nützt. Doch das ist nicht das einzige Problem.

22.08.2015

Am Hauptstadtflughafen BER ist es nach Einschätzung der verantwortlichen Taskforce durch die Insolvenz der Gebäudetechnikfirma Imtech bisher zu einer Verzögerung von zwei bis drei Wochen gekommen.

21.08.2015
Anzeige