Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Schwacher Yuan hilft Chinas Wirtschaft auf die Beine

Konjunktur Schwacher Yuan hilft Chinas Wirtschaft auf die Beine

Schlechte Konjunkturdaten aus China ließen zuletzt befürchten, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde absackt. Doch nun geben neue Außenhandelszahlen vorerst Entwarnung.

Voriger Artikel
US-Behörden lehnen VW-Rückrufpläne ab - Nachbesserungen möglich
Nächster Artikel
Industrie erwartet knapp zwei Prozent Wachstum

Der schwache Yuan hat die chinesischen Exporte im Dezember beflügelt. Foto: How Hwee Young

Peking. Hoffnungszeichen für die chinesische Wirtschaft: Der schwache Yuan hat die chinesischen Exporte im Dezember beflügelt.

Gemessen in der Landeswährung Yuan (Renminbi) legten die Ausfuhren wieder zu, und die Importe gingen nicht mehr so stark zurück wie zuletzt, wie die Zollverwaltung am Mittwoch mitteilte.

Der Überschuss in der Handelsbilanz legte daher überraschend zu. Umgerechnet in US-Dollar fielen Exporte und Importe zwar zurück, aber nicht so stark wie von Experten erwartet. Der chinesische Aktienmarkt ging trotzdem mit Kursverlusten aus dem Handel.

"Die chinesische Wirtschaft stabilisiert sich vielmehr, als dass sie kollabiert", sagte Shane Oliver, Chefvolkswirt bei AMP Capital in Sydney. Zudem spreche der hohe Handelsbilanzüberschuss gegen eine weitere Abwertung des Yuan. Die jüngsten Turbulenzen am Aktienmarkt hätten auch weniger etwas mit der chinesischen Wirtschaft zu tun gehabt, sondern seien in der Regulierung des Aktienmarktes begründet.

Der chinesische Aktienmarkt zeigte sich nach den guten Handelsdaten zunächst weitgehend stabil, rutschte dann aber wieder ab. Der CSI 300, in dem die 300 wichtigsten Unternehmen des Festlands gelistet sind, gab um 1,86 Prozent nach. "Die Anleger haben kein Vertrauen in den Markt und sind trotz der guten Exportdaten weiter in Sorge um den Zustand der chinesischen Wirtschaft", sagte Wei Wei, Analyst von Huaxi Securities in Shanghai.

Die Exporte waren im Dezember 2015 in Yuan gerechnet um 2,3 Prozent zum Vormonat gestiegen. Dabei zog vor allem das Geschäft mit den Ländern der Europäischen Union wieder deutlich an. Die Importe sanken zwar um 4,0 Prozent. Erwartet worden war allerdings ein deutlicheres Minus von 7,9 Prozent. Der Überschuss in der Handelsbilanz kletterte von 343,1 Milliarden Yuan im Vormonat auf 382,05 Yuan.

In US-Dollar gerechnet gingen die Exporte im Dezember um 1,4 Prozent auf 224,2 Milliarden Dollar zurück. In den Monaten davor waren die Ausfuhren deutlich stärker gefallen. Die Importe sanken um 7,6 Prozent auf 164 Milliarden Dollar. Auch hier hatte China zuletzt stärkere Einbrüche erlebt. Der Überschuss in der Handelsbilanz lag im Dezember damit bei 60 Milliarden Dollar. Im Vormonat hatte er noch bei 54,1 Milliarden Dollar gelegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.797,50 +1,05%
TecDAX 1.703,00 +0,12%
EUR/USD 1,0711 -0,45%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,82 +8,90%
E.ON 6,42 +4,71%
FMC 74,97 +2,54%
MERCK 92,69 -0,84%
HEID. CEMENT 84,06 -0,39%
Henkel VZ 106,49 -0,36%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?