Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Schweizer Exporte schrumpfen nach "Frankenschock"
Nachrichten Wirtschaft Schweizer Exporte schrumpfen nach "Frankenschock"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 21.07.2015
Sieben wichtige Schweizer Exportbranchen erlitten durch den «Frankenschock» Einbußen, darunter Pharma und Maschinenbau. Foto: Martin Ruetschi
Anzeige
Basel

Sieben wichtige Exportbranchen erlitten Einbußen, darunter Pharma und Maschinenbau. Bei Luxusgütern und Uhren stiegen die Ausfuhren dagegen leicht.

Insgesamt exportierten Schweizer Firmen Waren im Wert von rund 100 Milliarden Franken (96 Milliarden Euro). Ein Grund für den Rückgang waren tiefere Preise: Am 15. Januar wurde der Euro-Mindestkurs des Schweizer Franken aufgegeben. Danach hatten sich Schweizer Produkte in den Euro-Ländern schlagartig um rund 20 Prozent verteuert ("Frankenschock"). Viele Exporteure reagierten mit Preissenkungen.

Insgesamt exportierte die Schweiz weiterhin deutlich mehr als sie importierte. Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 17 Milliarden Franken aus.

dpa

Eine Lehre im Einzelhandel bleibt bei den Jugendlichen in Deutschland die beliebteste Ausbildung. Mit 31 080 neuen Ausbildungsverträgen belegte der Job bei Aldi, Rewe und Co.

21.07.2015

Der Mode-Versandhändler Zalando ist von April bis Juni deutlich stärker gewachsen als erwartet. Höhere Kosten für die Bezahlvorgänge der Kunden belasteten aber das operative Ergebnis, das möglicherweise schwächer ausfällt als im Vorjahreszeitraum, wie aus vorläufigen Zahlen hervorgeht.

21.07.2015

Ein spektakulärer Bilanzskandal beim japanischen Mischkonzern Toshiba zieht personelle Konsequenzen nach sich. Der frühere Präsident, Norio Sasaki, tritt als Vize-Vorsitzender aus dem Vorstand zurück.

21.07.2015
Anzeige