Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Sechs-Tage-Woche am Hauptstadtflughafen
Nachrichten Wirtschaft Sechs-Tage-Woche am Hauptstadtflughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 16.11.2015
Der Hauptstadtflughafen soll nach vier geplatzten Eröffnungsterminen im zweiten Halbjahr 2017 in Betrieb gehen. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Schönefeld

Nach wie vor liege das Projekt drei bis vier Monate hinter dem aktuellen Zeitplan. Dieser sieht vor, dass der Flughafen nach vier geplatzten Eröffnungsterminen im zweiten Halbjahr 2017 in Betrieb geht. "Um unser Ziel zu erreichen, beschleunigen wir die Arbeiten, wo wir können", versicherte Mühlenfeld.

Weil der neue Flughafen mit einer Jahreskapazität von 27 Millionen Passagieren voraussichtlich zu klein sein wird, planen die Betreiber die Erweiterung. Dieses Vorhaben stößt bei den Umland-Gemeinden auf Skepsis. "Die Gemeinden fürchten, dass der Lärm zunimmt", sagte der Vorsitzende der Fluglärmkommission, Gerhard Steintjes, am Montag nach einer Sitzung des Gremiums.

Mühlenfeld will neben dem Neubau ein weiteres Terminal für sechs bis acht Millionen Fluggäste bauen lassen. Es soll an der nördlichen Start- und Landebahn entstehen und vor allem Billigflieger anlocken. "Das ist die deutlich lärmempfindlichere Bahn", sagte Steintjes mit Verweis auf die dichte Besiedlung entlang der Flugrouten.

Die Bürgermeister fürchteten mehr Lärm vor allem am frühen Morgen und am späten Abend. "Da hatten wir auf Lärmpausen gehofft, das wird jetzt noch mal schwieriger", sagte Steintjes. Die Fluglärmkommission aus Bürgermeistern, Behörden und Luftverkehrsvertretern hat beratende Funktion.

dpa

Überwiegen die gesamtwirtschaftlichen Vorteile einer Übernahme von Tengelmann durch Edeka? Darum geht es bei einer Anhörung, bei der Wettbewerber vor einer Sondererlaubnis durch den Wirtschaftsminister warnen. Der hört sich alle Argumente an und hält sich weiter bedeckt.

16.11.2015

Brandenburgs Verbraucher müssen weiter mit steigenden Strompreisen rechnen: Ein Grund sind die wachsenden Netzentgelte für die Erneuerbaren Energien. Stromkunden in Baden-Württemberg zahlen 100 Euro weniger im Jahr für diese Gebühren. Eine neue Studie zeigt: Wenn sich an der unfairen Verteilung nichts ändert, wird es noch viel teurer für die Kunden in Ostdeutschland.

16.11.2015

Mickrige Zinsen, strengere Regeln - die Gewinne der Banken geraten immer stärker unter Druck. Die Branche versucht den Spagat und macht klar: Ohne Opfer wird es keinen Ausweg geben.

16.11.2015
Anzeige