Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Siemens-Rivale Alstom profitiert von Zugaufträgen
Nachrichten Wirtschaft Siemens-Rivale Alstom profitiert von Zugaufträgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 20.07.2015
Französischer Industriekonzern Alstom in Paris. Der Siemens-Rivale profitiert von einer guten Nachfrage aus Europa. Quelle: Etienne Laurent
Anzeige
Paris

Das war mehr als von Analysten geschätzt. Grund war vorrangig die Lieferung von Regionalzügen nach Frankreich, Italien und Deutschland sowie die Wartung von Hochgeschwindigkeitszügen in Großbritannien.

Die Energiesparte, die an den US-Industriekonzern General Electric (GE) verkauft werden soll, ist in den Zahlen nicht mehr enthalten. Die Aufträge sackten zwar im Jahresvergleich um knapp 60 Prozent auf 1,96 Milliarden Euro ab - damals waren die Bestellungen aber von einem Großauftrag aus Südafrika im Wert von rund 4 Milliarden Euro aufgebläht worden. Ende Juni des laufenden Jahres enthielt das Orderbuch Bestellungen über 28,7 Milliarden Euro.

Der Verkauf des Energiegeschäfts unter anderem mit Kraftwerksturbinen an GE gehe weiter voran, sagte Alstom-Chef Patrick Kron. Für den Abschluss des 12,4 Milliarden Euro schweren Deals fehlen noch Genehmigungen von Aufsichtsbehörden. Siemens hatte sich ebenfalls mit einem Konsortium um die Sparte bemüht.

dpa

Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern RWE will angesichts eingebrochener Gewinne seine Firmenstruktur deutlich straffen. Dazu legt Firmenchef Peter Terium am 10. August bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrates ein Umbauprogramm unter dem Stichwort "Parent" vor, hieß es aus Anlegerkreisen.

19.07.2015

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn könnte nach Informationen der "Welt am Sonntag" erstmals einen Vize-Chef bekommen. Demnach soll der Vorstand für Infrastruktur und Dienstleistungen, Volker Kefer, Stellvertreter von Rüdiger Grube werden.

19.07.2015

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft hat die rund 7000 privaten Luftsicherheitsassistenten an den Flughäfen gegen gewerkschaftliche Kritik in Schutz genommen.

18.07.2015
Anzeige