Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Siemens muss Gewinnerwartungen auch für 2014 kassieren

Elektronik Siemens muss Gewinnerwartungen auch für 2014 kassieren

Der Elektrokonzern Siemens muss sich angesichts der Konjunkturflaute auch von seiner Gewinnerwartung für das kommende Jahr verabschieden. Die angepeilte Ergebnismarge im operativen Geschäft von mindestens zwölf Prozent werde man vor allem wegen geringerer Markterwartungen "voraussichtlich nicht erreichen".

Voriger Artikel
Axel Springer verkauft Regionalzeitungen
Nächster Artikel
Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick

Nach den neuerlichen Hiobsbotschaften sackten die Siemens-Aktien zeitweise um mehr als fünf Prozent nach unten.

Quelle: David Ebener

München. Dies teilte das Unternehmen in München mit. Die Marge bezeichnet den Anteil des Ergebnisses am Umsatz. Die Zielgröße von mindestens zwölf Prozent war wichtiger Teil des milliardenschweren Sparprogramms "Siemens 2014".

Erst Anfang Mai hatte Konzernchef Peter Löscher die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 (30. September) zurückschrauben müssen. Nach den neuerlichen Hiobsbotschaften sackten die Aktien des DAX-Schwergewichts am Donnerstag zeitweise um mehr als fünf Prozent nach unten. Zu den Hintergründen wollte sich das Unternehmen zunächst nicht äußern. Siemens legt am kommenden Donnerstag (1. August) die Zahlen für das dritte Geschäftsquartal vor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.490,00 +0,31%
TecDAX 2.575,50 -0,10%
EUR/USD 1,2408 -0,74%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 87,92 +1,97%
Henkel VZ 108,35 +1,88%
FRESENIUS... 63,94 +1,43%
LUFTHANSA 26,67 -0,67%
MÜNCH. RÜCK 182,10 -0,30%
DT. BANK 12,93 +0,17%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 241,27%
Commodity Capital AF 208,08%
Polar Capital Fund AF 93,12%
UBS (Lux) Equity F AF 91,29%
BlackRock Global F AF 91,19%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?