Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Sixt schraubt Gewinnerwartungen höher
Nachrichten Wirtschaft Sixt schraubt Gewinnerwartungen höher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 19.11.2015
Sixt sieht sich auf dem besten Weg zum Rekordjahr. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
München

kunden sei weiter gestiegen und die Auslastung der Vermietflotte hoch, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit.

"Der Sixt-Motor läuft auf Hochtouren. Mit den Zuwachsraten, die wir in den ersten neun Monaten erreicht haben, fahren wir dem Wettbewerb mehr und mehr davon und gewinnen zunehmend Marktanteile", erklärte Konzernchef und Mehrheitsaktionär Erich Sixt.

Das Unternehmen sieht er auf dem besten Weg zum Rekordjahr. Das Ergebnis vor Steuern dürfte von 157 Millionen Euro im Vorjahr auf mindestens 180 Millionen Euro zulegen.

Für den operativen Konzernumsatz, also ohne Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter Leasingfahrzeuge, geht Sixt weiter von einem deutlichen Wachstum aus. Im dritten Quartal kletterte der gesamte Konzernumsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 23 Prozent auf 631,5 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Sixt 55,1 Millionen Euro, das waren ebenfalls 23 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

dpa

Die US-Notenbank Fed legt sich in ihrer Zinspolitik nach wie vor nicht fest. Eine erste Zinsanhebung nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise bereits im Dezember bleibt damit möglich, ist aber nicht ausgemacht.

18.11.2015

Die deutsche Staat hat sich zu Rekordniedrigzinsen Geld geliehen. Die Bundesregierung habe Schulden in Höhe von knapp 4,1 Milliarden Euro bei zweijährigen Anleihen zu einer Rendite von minus 0,38 Prozent aufgenommen, teilte die Finanzagentur mit.

18.11.2015

Das Landesprogramm „Glasfaser 2020“ steht vor dem Abschluss. Zum Jahresende soll überall in Brandenburg schnelles Internet verfügbar sein – mit Übertragungsraten von 6 Mbit/s. Ein erster Anfang, mehr nicht: Denn der Bund will bis 2018 flächendeckend 50 Mbit/s ermöglichen und stellt dafür zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Kommunen können sich jetzt bewerben.

18.11.2015
Anzeige