Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Sonntags-Zustellung bei der Post heizt Tarifkonflikt an
Nachrichten Wirtschaft Sonntags-Zustellung bei der Post heizt Tarifkonflikt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 22.06.2015
Der unbefristete Streik bei der Post geht in die dritte Woche. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Bonn

Die Post bezeichnete die Aktion dagegen als vollen Erfolg. Mehr als 11 000 Helfer hätten am Sonntag liegen gebliebene Pakete und Briefe ausgetragen. Damit sei für die dritte Streikwoche, die am Montag begonnen hatte, eine "solide betriebliche Basis" geschaffen, erklärte der Produktionschef der Post, Uwe Brinks. Aktuell sei aber keine weitere Sonntagszustellung geplant.

Ein Ende des Arbeitskampfes liegt derzeit in weiter Ferne. Laut Verdi waren am Montag bereits 30 000 Tarifbeschäftigte zum Ausstand aufgerufen. Die Post versicherte, dennoch auch in der dritten Streikwoche 80 Prozent der Briefe und Pakete pünktlich zuzustellen.

Die lange Dauer des Streiks stellt die Post nach Medienberichten auch vor das Problem, die liegen gebliebenen Briefe und Pakete zu lagern. Ein Postsprecher dementierte hingegen: "Wir haben Platz genug und kein Lagerproblem", sagte er. Einen genauen Einblick in den Alltagsbetrieb der Verteilzentren wollte die Post aber nicht geben.

Mit dem wochenlangen Arbeitskampf will die Gewerkschaft vor allem erreichen, dass Post-Gesellschaften mit geringerer Bezahlung im Paketgeschäft wieder in den regulären Haustarif aufgenommen werden. Im Gegenzug hatte sie einen moderaten Gehaltsabschluss angeboten. Das Angebot lehnt die Post aber ab und verweist darauf, dass man den Lohnkostenabstand zu den Konkurrenten ausgleichen müsse. Es gebe im Bezug auf die ausgegliederten Gesellschaften kein Zurück mehr, sagte ein Post-Sprecher. Wenn Verdi das akzeptiere, sei die Post sofort für die Rückkehr an den Verhandlungstisch zu haben.

Das NRW-Arbeitsministerium bezeichnete die Sondereinsätze am vergangenen Sonntag als ungesetzlich. "Sonntagsarbeit ohne Antrag ist nicht möglich", sagte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Entsprechende Anträge lägen dem Ministerium nicht vor. Er habe Arbeitsschützer angewiesen, die Fälle zu untersuchen. Gegebenenfalls drohten Bußgelder. Er setze aber auf Einsicht bei der Post. "Das Unternehmen ist zu einem beträchtlichen Teil in öffentlichem Eigentum und dies beinhaltet den Auftrag, sich an bestehende Gesetze zu halten", sagte der Minister.

Die Post beruft sich bei den Sonntagseinsätzen auf eine Regelung des Arbeitszeitgesetzes, nach der für Verkehrsbetriebe und beim Transport von verderblichen Waren Sonderregelungen zum Sonntagsarbeitsverbot gelten können. Dazu sagte Schneider: "Diese Konstruktion hat keine Substanz. Ich wüsste auch nicht, dass Briefe leicht verderblich sind."

Der Post-Sprecher hielt dagegen an der Auffassung des Unternehmens fest. Es würden in Paketen und Großbriefen jeden Tag nicht nur Lebensmittel, sondern auch medizinische Güter und Labormaterial befördert.

dpa

Stuttgart (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat eine weitere Anklage gegen den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und seinen ehemaligen Finanzchef Holger Härter erhoben.

22.06.2015

Die Milchproduktion wird nach Einschätzung des Agrarökonomen Folkhard Isermeyer in den nächsten Jahren weltweit wachsen. Das werde mit einem Strukturwandel hin zu größeren Betrieben mit höheren Milchleistungen je Tier und weniger Weidegang verbunden sein, sagte der Präsident des Thünen-Instituts in Braunschweig der Deutschen Presse-Agentur.

22.06.2015

Auf Auslandsreisen merken es Deutsche schnell: In den meisten Nachbarländern bekommen sie weniger für ihr Geld als in der Heimat. Vor allem in der Schweiz oder in Dänemark sind Hotels, Cafés und Restaurants deutlich teurer.

22.06.2015
Anzeige