Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Sony Center wird erneut verkauft
Nachrichten Wirtschaft Sony Center wird erneut verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 02.10.2017
Die Konzernzentrale der Deutschen Bahn zählt zu den Mietern im Sony Center am Potsdamer Platz. Quelle: picture alliance / Paul Zinken/d
Anzeige
Berlin

Der wiederholte Eigentümerwechsel am Potsdamer Platz geht in die nächste Runde. Das vom Unterhaltungskonzern Sony auf dem früheren Todesstreifen der Berliner Mauer errichtete Ensemble war erst 2010 an den koreanischen Pensionsfonds NPS verkauft worden. Damals war von einem Kaufpreis von rund 600 Millionen Euro die Rede gewesen.

Nun geht die Immobilie an Oxford Properties, die Immobiliengesellschaft des Pensionsfonds der Provinz Ontario, und an die New Yorker Investmentgesellschaft Madison International Realty. Man investiere in einer der am schnellsten wachsenden und dynamischsten Städte Europas, teilte Oxford-Properties-Chef Paul Brundage mit.

Beim Share-Deal fällt keine Grunderwerbssteuer an

Der Verkauf soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Grunderwerbssteuer fließt dabei nicht. Denn es handelt sich nach Angaben eines Sprechers um einen sogenannten Share-Deal, bei dem formell nicht die Häuser selbst gekauft werden, sondern Anteile an der Gesellschaft, die die Immobilien hält.

Das Sony Center besteht aus acht Bürohäusern mit 112 000 Quadratmetern Mietfläche. Es fällt besonders durch seine Kuppel auf, ein überdimensionales Zelt aus Stahl und Glas. Zu den Mietern zählt die Konzernzentrale der Deutschen Bahn.

Das zweite große Ensemble am Potsdamer Platz ist die Daimler-City mit Büros, Wohnungen, Musical-Theater, Spielcasino, Läden und Restaurants. Große Teile davon kaufte vor zwei Jahren der kanadische Investor Brookfield Property Partners.

Von RND/dpa

Rund 100.000 Kunden der insolventen Air Berlin werden keine oder nur eine geringe Erstattung für annullierte Langstreckenflüge bekommen. Ein Unternehmenssprecher bestätigte diese Zahl. Die „Rheinische Post“ hatte unter Berufung auf Unternehmenskreise darüber berichtet.

30.09.2017

Der Anteil an Arbeitnehmern ohne deutschen Pass in der Region steigt an. 40 Prozent der neu geschaffenen Stellen gingen im vergangenen Jahr an Nicht-Deutsche. Sie kamen zumeist aus der EU. Wirtschaftsvertreter sehen darin einen Trend, der seine Ursache im Fachkräftemangel hat.

02.10.2017

Die Pannenserie hält an: Weil Volkswagen Softwareänderungen ihrer Modelle in den USA nicht ordnungsgemäß angemeldet hat, drohen offenbar neue Strafzahlungen – und ein weiterer Imageschaden.

29.09.2017
Anzeige