Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Spanier kandidiert gegen Dijsselbloem als Eurogruppen-Chef
Nachrichten Wirtschaft Spanier kandidiert gegen Dijsselbloem als Eurogruppen-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 05.06.2015
Der Spanier Luis de Guindos will gegen den Niederländer Jeroen Dijsselbloem antreten. Foto: Julien Warnand/Archiv
Madrid/Den Haag

n.

Zuvor hatte der niederländische Finanzminister Dijsselbloem bekanntgegeben, dass er sich für eine zweite Amtsperiode als Chef der Eurogruppe bewerben werde. Die Chancen auf eine Wiederwahl seien nach seiner Einschätzung gut, sagte er in Den Haag. "Es scheint, breite Unterstützung zu geben, aber genau weiß man das erst nach dem Zählen der Stimmen."

Der 49-jährige Sozialdemokrat wurde 2013 zum Vorsitzenden der Eurogruppe ernannt. Seine Amtszeit läuft zum 21. Juli ab. In den vergangenen Monaten hatte er in mehreren Euro-Staaten um Unterstützung gebeten. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich bereits früher für De Guindos ausgesprochen.

"Spanien genießt bei den Partnerländern Unterstützung", hieß es in Madrid. "Man wird die Anstrengungen anerkennen, die die Gesamtheit der spanischen Gesellschaft unternommen hat, und man wird die Wende würdigen, die in Spanien dank der Reformen eingeleitet wurde."

dpa

Brandenburg Unternehmen PAM Berlin aus Großbeeren beliefert den G7-Gipfel - Obamas Badelatschen kommen aus Großbeeren

Wenn Barack Obama die Füße entspannt in die Puschen steckt, dann geschieht das beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau mit Brandenburger Hilfe. Denn das Unternehmen PAM Berlin in Großbeeren beliefert das Luxushotel. Der Firmenchef erklärt, welchen Einfluss Hotel-Accessoires auf die große Politik haben und warum seine Slipper besonders trittsicher sind.

08.06.2015

Mit einer unveränderten Förderpolitik setzt die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ihren Kampf gegen das Schieferöl aus den USA und Kanada fort.

05.06.2015

Briefträger und Paketboten der Deutschen Post wollen Anfang kommender Woche in einen unbefristeten Streik treten. Derzeit liefen die Vorbereitungen dafür, der genaue Starttermin werde noch genannt, hieß es bei der Gewerkschaft Verdi in Berlin.

05.06.2015