Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Spanische CaixaBank will Banco BPI in Portugal übernehmen
Nachrichten Wirtschaft Spanische CaixaBank will Banco BPI in Portugal übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 18.04.2016
Banco BPI-Filiale im portugiesischen Olhao. Die spanische CaixaBank plant eine Übernahme von Banco BPI. Foto: Jens Kalaene/Archiv
Anzeige
Barcelona

Das spanische Geldhaus CaixaBank unternimmt einen neuen Anlauf zur Übernahme der portugiesischen Banco BPI. Gut ein Jahr nach dem Scheitern eines Übernahmeangebots kündigte Spaniens drittgrößte Bank eine neue Offerte an.

Wie das Unternehmen in Barcelona mitteilte, soll das Angebot für die 55,9 Prozent der BPI-Aktien gelten, die sich nicht im Besitz der Spanier befinden.

Die CaixaBank ist bereits mit einem Anteil von 44,1 Prozent der größte Aktionär des portugiesischen Geldhauses. Aufgrund einer Bestimmung in den Satzungen verfügt sie jedoch nur über 20 Prozent der Stimmen im Vorstand der BPI. Dies hatte zur Folge, dass die angolanischen Milliardärin Isabel dos Santos, die mit 18,6 Prozent die zweitgrößte BPI-Aktionärin ist, mehrere Vorhaben blockieren konnte.

Die CaixaBank kündigte an, die Übernahmeofferte sei an die Bedingung geknüpft, dass die 20-Prozent-Grenze beim Stimmrecht im BPI-Vorstand aufgehoben werde. Portugals Regierung hatte eine Änderung dieser Regelung in die Wege geleitet. Die Reform ist aber noch nicht in Kraft getreten.

Die BPI ist nach ihren Aktiva die fünftgrößte Bank in Portugal. Ihr drohen allerdings Sanktionen durch die Europäische Zentralbank (EZB), weil sie ihre - als riskant eingestufte - Beteiligung an der angolanischen Bank BFA nicht zum festgesetzten Termin reduziert hat.

Die CaixaBank forderte die EZB auf, vorerst keine Sanktionen gegen die BPI zu verhängen. Das spanische Geldhaus werde nach einer Übernahme der BPI das Problem der Beteiligung in Angola zu lösen versuchen. Bisher war eine Regelung am Zwist zwischen der CaixaBank und der Tochter des angolanischen Staatspräsidenten José Eduardo dos Santos gescheitert.

Die CaixaBank will pro BPI-Aktie 1,11 Euro bieten. Dies ist etwas weniger als bei der vorigen Übernahmeofferte, die im Februar 2015 gescheitert war.

dpa

Die Spannung war groß vor dem Treffen wichtiger Ölnationen in Katar. Doch auch diesmal gelang keine Einigung, die Fördermengen auf dem weltweit überschwemmten Markt zu begrenzen. Die Börse sackte erst ab, fing sich dann aber wieder. Wie lange bleibt Öl noch billig?

18.04.2016

Der US-Telekom-Riese Verizon hat einem Pressebericht zufolge im Bieterwettstreit um Yahoo die Nase vorn. Nachdem eine Reihe von Interessenten nun doch kein Angebot für das schwächelnde Internetunternehmen vorlegen wollte, habe Verizon die besten Karten, berichtete das "Wall Street Journal".

18.04.2016

Nach eineinhalbjährigem Poker ist die Entscheidung über die Lausitzer Braunkohle gefallen. Der künftige Eigentümer bekommt beim Kauf noch Geld dazu - und er ist in Deutschland schon andernorts aktiv.

18.04.2016
Anzeige