Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Sparer verlieren durch niedrige Zinsen jedes Jahr Milliarden
Nachrichten Wirtschaft Sparer verlieren durch niedrige Zinsen jedes Jahr Milliarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 26.05.2013
In vielen Ländern liegen die Zinsen unter der Inflationsrate. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Frankfurt/Main

Derzeit seien 23 Länder von negativen Realzinsen betroffen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Berechnungen der Weltbank, der Dekabank und des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Liegen die Zinsen niedriger als die Inflationsrate, wird das Vermögen real verringert und der Sparer quasi enteignet.

Für Deutschland veranschlagt die Dekabank die Einbußen der Sparer durch negative Realzinsen allein bei Tagesgeld, Girokonten und Ersparnissen auf rund 14,3 Milliarden Euro im Jahr. Das entspreche 0,5 Prozent des deutschen Bruttoinlandsprodukts, sagte Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater. Aber auch Altervorsorge oder Lebensversicherungen sind betroffen.

Die sogenannten negativen Realzinsen hätten ihre Ursache unter anderem in der Niedrigzinspolitik der Notenbanken seit der Finanzkrise und im Zuge der Eurorettung, berichtet die Zeitung weiter. Verlierer seien die Besitzer von Geldvermögen, Gewinner Schuldner aller Art, also auch die Staaten. Nach Berechnungen des IW habe etwa der deutsche Staat zwischen 2009 und 2012 wegen des niedrigen Zinsniveaus rund 62 Milliarden Euro eingespart.

dpa

Die Energiepolitik in Europa steht nach Expertenmeinung vor folgenschweren Weichenstellungen. Dabei gehe es vor allem darum, ob und wie die Klimaschutzziele für die Zeit nach 2020 fortgeschrieben werden.

26.05.2013

Im Streit um EU-Strafzölle auf Solarmodule aus China hat Ministerpräsident Li Keqiang die EU scharf angegriffen. Die Verfahren gegen chinesische Solarprodukte und Telekommunikationsimporte werde europäischen Kunden schaden und könne zu Protektionismus führen.

26.05.2013

AWD-Gründer Carsten Maschmeyer hat mit der Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 2,9 Millionen Euro ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Hannover abgewendet.

25.05.2013
Anzeige