Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Sparkassen-Kunden können jetzt mit dem Smartphone bezahlen
Nachrichten Wirtschaft Sparkassen-Kunden können jetzt mit dem Smartphone bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 30.07.2018
300 Sparkassen sind zum Start dabei, die übrigen 90 sollen bis Jahresende folgen. Quelle: dpa
Berlin

Viele Sparkassen-Kunden können seit diesem Montag mit ihrem Smartphone an der Kasse bezahlen. Die Sparkassen erweiterten damit das Angebot an sicheren Bezahlmöglichkeiten, erklärte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Helmut Schleweis, in Berlin. Mehr als 300 Sparkassen seien zum Start dabei. Bis zum Jahresende sollen alle rund 390 Sparkassen den Dienst anbieten.

Damit das Bezahlen per Handy funktioniert, brauchen Sparkassen-Kunden die App „Mobiles Bezahlen“ aus dem Play Store und ein Smartphone, das mindestens mit der Android-Version 5.0 läuft. Das iPhone kann den Angaben zufolge noch nicht als elektronische Geldbörse genutzt werden. Apple habe die nötige Schnittstelle in den Geräten noch nicht freigegeben.

Kassentechnik muss NFC-Funk unterstützen

In der App werden die Kontodaten der Giro- oder Kreditkarte hinterlegt. Zum Bezahlen hält man das Smartphone im Geschäft dann an das Kartenterminal der Kasse. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen – 75 Prozent der Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Ob das Lesegerät die Technik unterstützt, sehen Kunden an dem Wellen-Symbol seitlich am Terminal oder auf dem Display. Bis zu einem Betrag von 25 Euro funktioniert die Abbuchung in der Regel ohne Pin-Abfrage.

Die Daten der Kunden blieben zu jeder Zeit bei der Sparkasse und würden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft, versicherte der DSGV.

Am 26. Juni hatte der US-Internetgigant Google seinen Smartphone- Bezahldienst nach Deutschland gebracht. Über einen anstehenden Start von Apple Pay in Deutschland wurde bereits mehrfach spekuliert, er blieb jedoch bisher aus.

Von dpa/RND/ang