Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Sparkassen schließen Negativzinsen nicht mehr aus
Nachrichten Wirtschaft Sparkassen schließen Negativzinsen nicht mehr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 27.04.2016
Kommen die Negativzinsen? Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes schließt sie nicht mehr aus. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Düsseldorf

Die Sparkassen schließen Strafzinsen für normale Sparer auf lange Sicht nicht mehr aus.

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, sagte auf dem 25. Deutschen Sparkassentag in Düsseldorf, die Geldinstitute würden "alles tun, um die privaten Sparer vor Negativzinsen zu schützen - in Teilen auch zu Lasten der eigenen Ertragslage". Wenn die aktuelle Niedrigzinsphase aber lange andauere, würden die Sparkassen die Kunden nicht davor bewahren können.

Der Sparkassen-Präsident appellierte gleichzeitig an die deutsche Politik, mehr für die Vermögensbildung von Geringverdienern zu tun. "Über 60 Prozent unserer Privatkunden haben monatlich eigentlich nichts mehr übrig, um Rücklagen zu bilden", warnte Fahrenschon. Wer wirklich Wohlstand für alle wolle, müsse den Betroffenen helfen, für das Alter vorzusorgen.

Fahrenschon forderte den Staat auf, dafür einen Teil des Geldes auszugeben, das er wegen der aktuell niedrigen Zinsen bei der eigenen Kreditaufnahme spare. Denkbar sei etwa eine Novellierung des Vermögensbildungsgesetzes, mit dem der Staat die Vermögensbildung von Arbeitnehmern fördert. Seit 1998 seien dessen Einkommensgrenzen und Förderhöhen nicht mehr angepasst worden. Deshalb seien viel zu viele aus der Förderung gefallen. "Eine staatliche Sparprämie von 20 Prozent ist unschlagbar", sagte er.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte Verständnis für die Diskussion. Denn die Niedrigzinsen kämen die Sparer relativ teuer zu stehen, meinte die Kanzlerin. Die Politik könne angesichts der Unabhängigkeit der Notenbanken nur versuchen, mit Strukturreformen das Wachstum anzukurbeln. Das könne eine Inflationsrate schaffen, die den Notenbanken wieder Spielraum für Zinserhöhungen gebe.

Der Sparkassentag dauert noch bis zu diesem Donnerstag.

dpa

Im VW-Dieselskandal ist der Technologiekonzern Bosch als Zulieferer irgendwie mit im Boot. Interne Untersuchungen laufen seit längerem. Nun legt der Konzern wegen möglicher Risiken Geld beiseite.

27.04.2016

Noch zwei Monate sind es bis zum "Schicksals-Referendum" der Briten - und die Warnungen vor dem EU-Austritt häufen sich. Jetzt fährt die OECD schweres Geschütz auf.

27.04.2016

Keine Trendwende bei Twitter: Die Werbeeinnahmen sprudeln nicht mehr wie erhofft, Umsatzwachstum und Prognose fallen enttäuschend aus. Anleger schicken die bereits arg gebeutelte Aktie auf Talfahrt.

27.04.2016
Anzeige