Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
"Spiegel": Anklage gegen acht Mitarbeiter der Deutschen Bank

Kriminalität "Spiegel": Anklage gegen acht Mitarbeiter der Deutschen Bank

Acht Mitarbeitern der Deutschen Bank steht laut einem "Spiegel"-Bericht in Kürze eine Anklage wegen Umsatzsteuerbetrugs ins Haus. Sie sollen einer internationalen Verbrecherorganisation beim Handel mit Luftverschmutzungsrechten geholfen und den deutschen Staat um mindestens 136 Millionen Euro an Steuereinnahmen gebracht haben, wie das Nachrichtenmagazin schreibt.

Voriger Artikel
Benzinpreise sinken zu Ferienbeginn
Nächster Artikel
Vorbild Billigflieger: Lufthansa führt neues Preismodell ein

Acht Mitarbeitern der Deutschen Bank steht laut einem «Spiegel»-Bericht in Kürze eine Anklage wegen Umsatzsteuerbetrugs ins Haus.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. t. In dem Bericht heißt es, die Staatsanwaltschaft Frankfurt wolle Anklage gegen die Banker erheben.

Die Strafverfolger ermitteln bereits seit Jahren gegen die Tätergruppe. Über deutsche Gesellschaften hätten die Beschuldigten Emissionsrechte aus dem Ausland erworben und im Inland über Zwischenfirmen weiterverkauft, ohne Umsatzsteuer zu zahlen. Diese hätten sich die Betrüger dennoch vom Finanzamt erstatten lassen.

Wie "Der Spiegel" berichtet, soll die Deutsche Bank als meist letztes Glied in der Kette die Papiere oft an eine eigene Tochter in England veräußert haben, von wo aus sie teils erneut in den Kreislauf eingespeist worden seien.

Drahtzieher des betrügerischen Umsatzsteuerkarussells soll dem Bericht zufolge ein Brite sein, der im Frühjahr in Las Vegas in den USA verhaftet wurde und kurz vor der Auslieferung nach Deutschland steht.

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, die die Ermittlungen führt, wollte den Artikel mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht kommentieren. Im Frühjahr hatte seine Behörde bestätigt, dass sie gegen 26 Mitarbeiter und ehemalige Beschäftigte der Deutschen Bank im Zusammenhang mit dem Steuerskandal ermittelt. Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte der Deutschen Presse-Agentur, das Unternehmen werde sich alle relevanten Fakten anschauen und mit den entsprechenden Behörden kooperieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.702,50 +1,80%
TecDAX 1.702,50 +0,95%
EUR/USD 1,0763 +2,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,39 +4,47%
BMW ST 82,35 +3,32%
INFINEON 15,79 +3,06%
LINDE 156,20 -0,02%
Henkel VZ 106,84 +0,25%
BEIERSDORF 75,80 +0,40%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?