Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Springer-Chef Döpfner: Digitalisierung betrifft alle Branchen
Nachrichten Wirtschaft Springer-Chef Döpfner: Digitalisierung betrifft alle Branchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 12.06.2015
Laut Springer-Chef Mathias Döpfner übertreffen die «unfassbaren Chancen» der Digitalisierung die Risiken bei weitem.  Quelle: Tim Brakemeier
Anzeige
Berlin

n.

Informationen über Kunden und perfekte Transparenz führten zu "massiven disruptiven Veränderungen" - bis zur Auflösung ganzer Branchen: "Wenn sich die Autoindustrie nicht beeilt, dann wird sie in Zukunft noch Aluminium um den Rest herumbauen können, der dann von ganz anderen Akteuren gestaltet wird."  

Die "unfassbaren Chancen" der Digitalisierung überträfen die Risiken zwar bei weitem. "Aber einfach nur so weiter zu machen wie bisher, wird nicht ausreichen", sagte der Vorstandschef der Axel Springer SE: "Das ist ein Thema, das alle betrifft." Es gebe weiter Grund zur Sorge angesichts eines Missbrauchs marktbeherrschender Monopole. Dies habe nichts mit Protektionismus oder Antiamerikanismus zu tun.

Für die Medienbranche gehe es darum, die Zeitung als erfolgreiches Geschäftsmodell in die digitale Welt zu überführen. Döpfner sprach vom "Prinzip einer markengebundenen ... Informations- und Unterhaltungsmischung". Die gedruckte Zeitung werde noch lange Zeit profitabel sein, aber es sei kein wachsendes Geschäft mehr. Die Idee der Zeitung müsse vom Papier emanzipiert werden.

Eine Bezahlkultur müsse sich durchsetzen. Hier sei er inzwischen sehr viel optimistischer, sagte Döpfner. Online-Journalismus auf Basis eines intakten Geschäftsmodells habe eine Zukunft: "Wir stehen noch am Anfang einer Entwicklung. Das Rennen hat noch gar nicht begonnen."

dpa

Die Aktionärsvereinigung DSW setzt der Deutschen Bank im Streit um die Einsetzung eines Sonderprüfers zum Thema Altlasten ein Ultimatum. "Herr Achleitner hat jetzt noch bis Montag Zeit, sich zu der freiwilligen Sonderprüfung zu äußern wie wir sie auf der Hauptversammlung vorgeschlagen haben", sagte der Vizepräsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Klaus Nieding, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt an die Adresse von Aufsichtsratschef Paul Achleitner.

12.06.2015

Rupert Murdoch bereitet laut US-Medienberichten seinen Rücktritt als Vorstandschef des Unterhaltungskonzerns 21st Century Fox vor. Der 84-jährige Medienmogul plane, den Spitzenjob an seinen Sohn James (42) zu übergeben, berichteten am Donnerstag der Sender CNBC und das "Wall Street Journal" jeweils unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

12.06.2015

New Yorks Wohnungsmarkt wird immer teurer. Im Mai stieg die durchschnittliche Monatsmiete für Apartments in Manhattan um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf im Schnitt 4081 Dollar (3627 Euro).

12.06.2015
Anzeige