Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Starker Euro und hohe Investitionen bremsen BMW
Nachrichten Wirtschaft Starker Euro und hohe Investitionen bremsen BMW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 05.11.2013
Im BMW-Werk in Regensburg bekommt ein neuer Wagen das BMW-Logo. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
München

Gründe sind unter anderem der starke Euro, der wachsende Gewinne in Ländern wo in Dollar bezahlt wird, aufzehrt.

Zwar verkaufen die Münchner so viele Autos wie nie zuvor, doch wie auch beim Verfolger Audi macht sich das bei Umsatz und Gewinn kaum bemerkbar - auch wenn die Nobelmarken im Vergleich zu manch schwächelndem Massenhersteller nach wie vor glänzend da stehen.

In Europa belastet die Lage in vielen Krisenstaaten weiter die Autobauer und zwingt die Hersteller zu Rabatten. Dazu kommen wachsende Verkaufserfolge bei kleineren Fahrzeugen, die pro Stück weniger Geld abwerfen.

Doch es sind nicht nur negative Effekte. BMW macht sich mit hohen Investitionen wetterfest für die nächsten Jahre und muss im Gegenzug auch für teure Modellentwicklungen Abstriche beim Gewinn machen.

Angesichts hoher Ausgaben etwa für den Anlauf des Elektroauto i3 und gewachsener Personalkosten schrumpfte das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) um fast 4 Prozent auf gut 1,9 Milliarden Euro. Für Auftrieb sorgte dagegen weiter das blendend laufende China-Geschäft.

Weil BMW weniger Steuern zahlen musste, wuchs der Gewinn unter dem Strich um gut 3 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro. "Wir sind nach dem guten dritten Quartal auf einem guten Weg, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen", sagte Konzernchef Norbert Reithofer.

Doch auch im kommenden Jahr will BMW weiter massiv investieren. 2013 und 2014 sieht Finanzchef Friedrich Eichiner als die Jahre mit den höchsten Vorleistungen. Und für das laufende Schlussquartal kalkuliert er mit dem größten Batzen der Investitionen in diesem Jahr.

Erst in den letzten Monaten würden viele Projekte abgerechnet, sagte er. Viel Geld kostet auch die Erfüllung der geplanten strengeren CO2-Grenzwerte. "Darauf bereiten wir das Unternehmen konsequent vor", sagte der Finanzchef. BMW sichere so die Zukunft.

Eine Folge: Die Profitabilität der Pkw-Sparte dürfte zum Jahresende noch weiter sinken. Schon zwischen Juli und September war die sogenannte EBIT-Marge, mit der die großen Oberklassehersteller ihre Rendite vergleichen, auf 9,0 Prozent gesunken.

Für das vierte Quartal rechnet Eichiner eher mit dem unteren Ende der angepeilten Spanne von 8 bis 10 Prozent. Auch die VW-Tochter Audi hatte zuletzt Einbußen bei der Profitabilität wegstecken müssen. Sie sank zwischen Juli und Ende September auf 9,4 Prozent, Daimlers Pkw-Sparte kletterte nach einem schwachen Jahresauftakt wieder auf 7,3 Prozent.

Damit fahren die deutschen Oberklassehersteller durch die Bank aber weiterhin fette Gewinne ein und können die Flaute in Europa weitgehend ausgleichen, weil das Geschäft in den USA oder China kräftig brummt. Das Geld, das dort verdient wird, macht die großen Ausgaben für künftige Projekte erst möglich. "Wir tun das aus einer Position der stärker heraus", sagte Reithofer.

Gegen eine Entwicklung kann sich BMW auch mit neuen Modellen nicht wappnen: Obwohl der Absatz der Münchner um fast 11 Prozent zulegte, drückte der starke Euro den Umsatz bis ins Minus. Dabei hätten die Erlöse ohne Währungseffekte um 4,4 Prozent zugelegt.

Ähnliche Erfahrungen mit der starken Heimatwährung hatte schon Europas Branchenprimus VW machen müssen. Gewinnt der Euro im Vergleich zu anderen Währungen zu stark an Wert, dann steuern selbst beste Verkaufszahlen außerhalb der Euro-Zone weniger Geld zum Umsatz bei.

dpa

Die Allianz der Autobauer Renault und Nissan will künftig noch enger mit Mitsubishi zusammenarbeiten. Wie die beiden Hersteller am Dienstag mitteilten, soll Renault wesentlich stärker in die Kooperation einbezogen werden.

05.11.2013

Im Dauerstreit um die Pleite des Kirch-Konzerns ist Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen ins Visier der Ermittler geraten. Es gebe einen Anfangsverdacht des versuchten Betrugs, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Montag und bestätigte damit einen Bericht von "Spiegel Online".

05.11.2013

Die deutsche Wirtschaft rechnet im kommenden Jahr mit einem Zuwachs von rund 250 000 Arbeitsplätzen. Allein 180 000 Stellen dürften im Dienstleistungssektor entstehen, wie aus einer Prognose des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervorgeht, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

05.11.2013
Anzeige