Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Start-Up-Millionär dank Bill Gates

Microsoft kauft „6Wunderkinder“ und macht Brandenburger reich Start-Up-Millionär dank Bill Gates

Das Weltunternehmen Microsoft hat das Start-Up-Unternehmen „6Wunderkinder“ gekauft und dafür bis zu 183 Millionen Euro hingeblättert. Die Wiege dieses Geschäftserfolges stand in Brandenburg an der Havel. Von dort stammen die beiden Firmengesellschafter Christian Reber und Jan Martin, die in Berlin die digitale To-Do-Liste „Wunderlist“ entwickelten.

Voriger Artikel
Lockere Geldpolitik treibt Dax-Erholung voran
Nächster Artikel
New York veröffentlicht Regelwerk für Bitcoin-Geschäfte

Jan Martin (r.), seine Mutter Andrea (4.v.l.) und Freunde im Eiscafé auf dem Neustädtischen Markt in Brandenburg/Havel.

Quelle: Jürgen Lauterbach

Brandenburg an der Havel. Zwei ehemalige Schüler des Von-Saldern-Gymnasiums sind jetzt Multimillionäre. Das Weltunternehmen Microsoft von Bill Gates hat ihr Berliner Start-Up-Unternehmen „6Wunderkinder“ gekauft. Das Wall Street Journal berichtet, dass der Kaufpreis bei 100 bis 200 Millionen Dollar, also bei bis zu 183 Millionen Euro liege.

Die Wiege dieses hart erarbeiteten Geschäftserfolges liegt in der Stadt Brandenburg an der Havel. Die Firmengesellschafter Christian Reber (28) und Jan Martin (29) hatten das Unternehmen gemeinsam mit ihrem ehemaligen Mitschüler, dem inzwischen ausgeschiedenen Robert Kock, Ende 2010 in Berlin aus der Taufe gehoben. Seither ging es steil nach oben für den Geschäftsführer und Art Director aus Brandenburg.

„Wenn man fünf Jahre lang nur für seinen Traum kämpft, ist es schwierig, plötzlich aufzuwachen, denn die fünf Jahre waren wirklich kein Zuckerschlecken“, sagt Jan Martin. Wer ihn am Mittwoch mit seiner Mutter und im Kreise von Freunden Eis schlecken am Neustadt Markt gesehen hat, würde nicht ahnen, dass dort ein Jungunternehmer sitzt, der gerade in die Weltliga aufgestiegen ist, auf dessen Unternehmen Bill Gates persönlich aufmerksam geworden ist.

„So richtig realisieren kann man das noch nicht“, erzählt der Brandenburger, der regelmäßig in der Stadt ist, um seine Mutter oder Freunde zu besuchen. Jan Martin wirkt locker, geerdet. Stolz aber nicht die Bohne überheblich.

Ein Musterschüler des Von Saldern-Gymnasiums war er ganz und gar nicht. „Mein Ehrgeiz ist eher nach der Schule aufgestiegen“, sagt Jan Martin. Die Schulnoten waren sogar so bescheiden, dass seine Klassenlehrerin ihrem Schüler empfahl, sich schon mal eine Brücke zu suchen. „Inzwischen könnte ich mir eine Brücke kaufen“, witzelt der Miterfinder jener App „ Wunderlist“, die den Microsoft-Konzern heiß auf die Wunderkinder rund um Christian Reber und Jan Martin gemacht hat.

„Mein Abitur war miserabel“, erinnert sich auch 6Wunderkinder-Geschäftsführer Christian Reber, der als Business-Star und Gesicht des Start-ups gerade eine Tour durch sämtliche nationale und internationale Medien bewältigt. Reber war zu Schulzeiten zwar schon ein Meister am Computer. In der Schulnote schlug sich das aber nicht nieder: „Mein Informatiklehrer hat mir grundsätzlich keine Eins gegeben“, erzählte er der MAZ. Das blieb hängen bei Reber, der Ehrgeiz war angestachelt.

Als er sein Team zusammenstellte, scherte er sich kaum um die Noten auf den Zeugnissen. Ihn interessiert die Kunst an der Tastatur, der wache Verstand der Mitarbeiter.

Das Märchen begann im Jahr 2008

Microsoft übernimmt das Berliner Start-Up-Unternehmen 6Wunderkinder. Der Kauf am Sonntag reiht sich ein in die Verjüngungsstrategie des US-amerikanischen Software-Riesen.

Mehr als sechs Millionen Menschen nutzen weltweit die digitale To-Do-Liste „Wunderlist“ der Berliner App-Entwickler.

Für private Nutzer ist sie kostenlos. Eine kostenpflichtige Version für Geschäftskunden bietet zusätzliche Optionen und wird von etwa 50 000 Unternehmen weltweit genutzt.

Christian Reber, Jan Martin , Robert Kock, Charlette Prevot, Daniel Marschner und Sebastian Scheerer hatten das Unternehmen „6Wunderkinder“ 2010 gegründet. Keimzelle war deren Wohngemeinschaft in Berlin.

Für „Innovatics“ , ihr erstes Unternehmen, mussten Reber und Martin einst Insolvenz anmelden. Mit dem Nachfolger schreiben sie nun Firmengeschichte.

Angefangen hatte „das Märchen“ im Mai 2008, als Reber er mit seinen drei Kumpels aus Schultagen Internetseiten bastelte oder aufhübschte, als sie Flyer, Logos und Broschüren entwarfen. Die MAZ berichtete bereits 2009 über die innovative Seite von Christian Reber, der bei Null anfing. Damals freute er sich über bis zu fünf Kunden, die „Innovatics“ im Monat betreute.

6Wunderkinder soll am Standort Berlin bleiben. Reber wird das erfolgreiche Team weiter für Microsoft leiten und die Produktstrategie verantworten.

Vor einem Jahr hatte Reber der MAZ gesagt, er könne sich auch eine Firmengründung in seiner Heimatstadt Brandenburg vorstellen, mit der er sich eng verbunden fühlt. Schon 2008 wollte er am Neustädtischen Markt ein Büro öffnen, ging dann aber in die Hauptstadt. jl

19 Prozent, so heißt es, hat Reber an den 6Wunderkindern gehalten und nun an Microsoft verkauft. Sein Mitstreiter, der mit 5,5 Prozent eingestiegen war und danach zusätzliche Anteile erwarb, will solche Daten nicht kommentieren. Für ihn erfülle sich nach fünf harten Jahren der Traum. Jan Martin: „Es fühlt sich so an, als wäre ich mit diesem außergewöhnliche Team in die Champions League aufgestiegen.“

Seine Mission sieht der Brandenburger erfüllt. Die Hände in den Schoß legen will er trotz des deutlich gestiegenen Wohlstandes keineswegs. Während Christian Reber und die inzwischen 70 Wunderkinder in Berlin weitermachen für Microsoft, denkt Jan Martin an eine eigene Firma. Seinen Mitgründer wird er nicht aus den Augen verlieren. „Das Netzwerk besteht, es wird eher noch enger werden“, prophezeit er.

Eine eigene Wohnung will sich Jan Martin nun nach dem Millionendeal leisten. Ansonsten steht Herumprassen nicht auf dem Programm. Im Eiscafé ist kein Champagner geflossen, alle sitzen da, als sei nichts passiert. Der Unternehmer hat es nicht nötig auf den Putz zu hauen. Und genau so kennt ihn seine Mutter Andrea Martin. „Mein Sohn vergisst zwar nicht den Spaß am Leben, aber abheben tut er ganz gewiss nicht.“

Dass ihr Sohn ein schlechter Schüler war, hat seine heute besonders stolze Mutter nie an ihrem Sohn zweifeln lassen. „Ich kenne ihn besser als andere und wusste, wie diszipliniert und ehrgeizig er ist, wenn er an etwas glaubt.“

Barbara Jechow, Vize-Schulleiterin des Von Saldern, findet die Leistung der ehemaligen Schüler großartig. Das Gymnasium erhalte häufig Rückmeldungen von Ex-Schülern, die in der oberen Liga spielen. Jechow: „Darauf sind wir natürlich stolz.“

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?