Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Steuerzahlerbund: Zinsen für Nachforderungen müssen runter
Nachrichten Wirtschaft Steuerzahlerbund: Zinsen für Nachforderungen müssen runter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 25.03.2016
Für Steuernachforderungen durch den Fiskus als auch für Erstattungen des Finanzamtes fallen Zinsen pro Monat an. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

r. "Während Sparer sich mit fast gar keinen Zinsen zufrieden geben müssen, langt der Fiskus selbst ordentlich zu." Das sei unverschämt.

Sowohl für Steuernachforderungen durch den Fiskus als auch für Erstattungen des Finanzamtes fallen Zinsen von 0,5 Prozent pro Monat an. Die Zinsen werden erst ab dem 15. Monat nach dem Steuerjahr fällig. Auf das Jahr gerechnet ergibt sich ein Zinssatz von sechs Prozent. Das ist deutlich mehr als der marktübliche Zinssatz. Aufgrund der Niedrigzinsphase setzt sich der Steuerzahlerbund für eine Halbierung des Zinssatzes auf 3 Prozent pro Jahr ein.

Der Staat hat zuletzt auch in der Niedrigzinsphase kräftig aus den Zuschlägen auf Steuernachforderungen kassiert. In den Jahren 2014 und 2015 nahm der Fiskus nach Angaben des Bundesfinanzministeriums unterm Strich rund 1,92 Milliarden Euro Zinsen ein. Der Staat zahlt auch Zinsen bei Steuererstattungen - differenziert nach Erstattungs- und Nachzahlungszinsen wurde bei dem genannten Betrag aber nicht.

Der feste Zinssatz ist seit mehr als 50 Jahren unverändert. Nach Darstellung des Bundesfinanzministeriums ist er nach ständiger Rechtsprechung von Bundesverfassungsgericht und Bundesfinanzhof verfassungskonform. Er habe sich in der Praxis bewährt.

dpa

Nach dem Scheitern von Sanierungsverhandlungen musste der Modehersteller Steilmann Insolvenzantrag stellen. Die eng verbundene Modekette Adler erwartet aber keine Auswirkungen der Pleite auf das eigene Geschäft.

25.03.2016

Im US-Mammutrechtsstreit gewinnt VW wichtige vier Wochen, um eine Lösung mit den Behörden zu finden. Doch es ist keine Verschnaufpause - der Druck steigt. Der Passat-Rückruf in Deutschland verzögert sich indes weiter. Und auch abseits von "Dieselgate" gibt es neuen Stress.

25.03.2016

Europas größter Softwarekonzern SAP wird bis 2021 weiter von Bill McDermott geführt. Das Unternehmen habe den Vertrag mit dem Vorstandschef entsprechend verlängert, bestätigte eine Firmensprecherin am Donnerstagabend einen entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg.

25.03.2016
Anzeige