Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Streik an Flughäfen vorerst beendet
Nachrichten Wirtschaft Streik an Flughäfen vorerst beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 15.03.2017
Von Tegel fliegen wieder Flugzeuge. Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin

Nach dem zweitägigen Streik des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen will die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch über einen Vorschlag zur Schlichtung beratschlagen. Das sagte Verdi-Streikleiter Enrico Rümker der Deutschen Presseagentur. Die Arbeitgeber hatten die Gewerkschaft zu einer Schlichtung aufgefordert. Die Positionen lägen so extrem auseinander, dass dies der einzige Weg zu einer für beide Seiten vertretbaren Lösung sei, hatte ein Sprecher des Forums der Bodenverkehrsdienstleister Berlin-Brandenburg am Dienstag gesagt.

Auszeit vom Fluglärm – ein Ort freut sich über Streik

In den Flughäfen Tegel und Schönefeld ist am Mittwochmorgen wieder der Betrieb aufgenommen worden, sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft. Vereinzelt könne es noch zu Verspätungen kommen. Am Montag und Dienstag hatte der Streik der 2000 Beschäftigten des Bodenpersonals den Flugverkehr in Berlin nahezu zum Erliegen gebracht. Nur einzelne Flüge gingen noch.

Die Gewerkschaft Verdi hat eine Streikpause bis einschließlich Sonntag angekündigt und von den Arbeitgebern ein neues Angebot gefordert. Nähern sich beide Seiten nicht an, sind von Montag an auch unangekündigte Streiks möglich.

Die Gewerkschaft fordert bei einer Tarifvertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde für die Mitarbeiter des Bodenpersonals. Die Arbeitgeber boten zuletzt an, die Löhne in allen Entgeltgruppen schrittweise zu erhöhen - bei einer Laufzeit von drei Jahren. Nach Angaben von Verdi würde ein einfacher Beschäftigter auf dieser Grundlage pro Arbeitsstunde 27 Cent mehr erhalten.

Von dpa

Die Folgen der Energiewende haben beim Versorger Eon zum höchsten Verlust in der Firmengeschichte geführt. Insgesamt summierte sich das Minus im vergangenen Jahr auf 16 Milliarden Euro, wie der Konzern am Mittwoch in Essen mitteilte.

15.03.2017

Egal, ob Brille, Kur oder orthopädische Schuheinlagen – Mit Ausgaben für die Gesundheit können Sie Steuern sparen. Welche Kosten Sie steuerlich gelten machen können, lesen Sie hier.

15.03.2017

RWE hat ein schwarzes Jahr hinter sich. 2017 soll es wieder besser gehen. Doch Übernahmegerüchte zur wichtigsten RWE-Tochter Innogy sorgen für Verunsicherung.

14.03.2017