Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Streik bei Kaufland für Ost-West-Angleichung
Nachrichten Wirtschaft Streik bei Kaufland für Ost-West-Angleichung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 22.05.2015
Deutschlandweit streiken in diesen Tagen Beschäftigte des Einzelhandels für mehr Geld, wie hier im nordrhein-westfälischen Essen. Quelle: dpa
Anzeige
Lübbenau

Dem Einzelhandelskette Kaufland drohen in ihren Brandenburger Filialen Lieferengpässe. Am Freitag haben 126 Beschäftigte des Logistikzentrums in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) die Arbeit niedergelegt. Sie forderten eine Angleichung beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld an das Tarifniveau von Berlin-West, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Demnach erhalten Beschäftigte des Einzelhandels in den Tarifgebieten Berlin-Ost und Brandenburg pro Jahr zwischen 360 und 400 Euro weniger an Sonderzahlungen. Eine Verdi-Sprecherin sagte, die Beschäftigten empfänden das 25 Jahre nach dem Mauerfall als „besondere Diskriminierung“, die längst nicht mehr gerechtfertigt sei.

Laut Gewerkschaft weigert sich die Arbeitgeberseite, über eine Erhöhung der Sonderzahlungen zu verhandeln. Nach Streikbeginn habe der Handelsverband Berlin-Brandenburg (HBB) für Freitag geplante Sondierungsgespräche zu dieser Frage sofort abgesagt. Der HBB war am Freitagnachmittag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Der Ausstand soll vorerst bis Samstagabend andauern. Weitere Streiks seien nicht ausgeschlossen, teilte Verdi mit.

Von Bastian Pauly

Deutschland macht in der Gruppe der wichtigsten westlichen Industrieländer (G7) weiter Front gegen schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme. Beim Treffen der G7-Finanzminister und -Notenbankchefs Ende nächster Woche in Dresden werde Wolfgang Schäuble für eine wachstumsfreundliche Konsolidierung werben - also ein Abkehr von hohen Staatsschulden bei gleichzeitigen Reformen und Investitionen, sagte Ministeriumssprecher Martin Jäger in Berlin.

22.05.2015

Die Deutsche Bank will ihren umstrittenen Kurswechsel mit einem neu aufgestellten Vorstand vorantreiben. "Auch wenn manche über Phantomschmerzen zu verfügen scheinen: Richtungsdiskussionen gehören der Vergangenheit an", betonte Aufsichtsratschef Paul Achleitner bei der Hauptversammlung in Frankfurt.

21.05.2015

Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis sorgt wieder einmal für Aufregung: Nach einem Bericht des Magazins der "New York Times" soll er während des informellen Treffens der Eurogruppe vergangenen Monat im lettischen Riga heimlich Tonaufnahmen gemacht haben.

21.05.2015
Anzeige