Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Streik erfolglos - Textilarbeiterinnen in Kambodscha arbeiten wieder
Nachrichten Wirtschaft Streik erfolglos - Textilarbeiterinnen in Kambodscha arbeiten wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 08.01.2014
Der Arbeitskampf wurde nach den Zusammenstößen mit der Polizei und fünf Toten am vergangenen Freitag zunächst beendet. Quelle: Mak Remissa
Anzeige
Phnom Penh

"90 Prozent der Arbeiterinnen sind zurück." Die Arbeiterinnen verlangen eine Verdoppelung des Mindestlohns auf 120 Euro im Monat. Die Regierung hat nur 20 Prozent Erhöhung angeboten.

Nach Angaben des Verbandes arbeiten in mehr als 400 Fabriken 600 000 überwiegend weibliche Beschäftigte. Die Textilindustrie ist mit 3,7 Milliarden Euro Exporterlösen im Jahr mit Abstand die größte Exportindustrie im Land. Unter anderem lassen europäische und amerikanischen Marken wie Gap, H&M, Puma und Adidas in Kambodscha produzieren.

Ein Gewerkschaftssprecher bestätigte, dass der Arbeitskampf nach den Zusammenstößen mit der Polizei und fünf Toten am vergangenen Freitag zunächst beendet wurde. "Die Arbeiterinnen sind zurück, aber unsere Forderung bleibt. Wir verhandeln weiter mit den Fabriken und der Regierung", sagte der Präsident der Textilarbeitergewerkschaft, Ath Thon. "Wenn wir nichts erreichen, streiken wir wieder."

Zehntausende Beschäftigte hatten die Arbeit am 24. Dezember niedergelegt. Viele Fabrikbesitzer schlossen die Fabriken, um weitere Streiks zu verhindern. 80 Prozent der Produktion lag nach Gewerkschaftsangaben vorübergehend still. Die Arbeitgeber haben dabei nach eigenen Angaben fast 150 Millionen Euro verloren. Die Arbeitgeber und die Regierung sitzen bei den Verhandlungen in einem Boot. Sie fürchten beide nach eigenen Angaben, dass Einkäufer abspringen und Fabrikbesitzer abwandern, wenn Textilien durch höhere Löhne teurer werden.

dpa

Ford-Chef Alan Mulally will die Führung bei Microsoft nicht übernehmen. Er werde noch mindestens bis Ende des Jahres bei dem US-Autobauer bleiben, sagte er der Nachrichtenagentur AP am Dienstag (Ortszeit).

08.01.2014

Der neue Blackberry-Chef John Chen rechnet mit einer langen Durststrecke für den angeschlagenen Smartphone-Pionier. Chen erwartet einen Gewinn erst wieder im Geschäftsjahr 2016, das bis übernächsten Februar läuft.

08.01.2014

EU-Justizkommissarin Viviane Reding sieht in den deutschen Plänen für eine gesetzliche Frauenquote einen guten Anfang. "Wenn das, was jetzt im Koalitionsvertrag festgeschrieben ist, Realität wird, würde Deutschland gemeinsam mit Frankreich und Italien zu den Vorreitern bei der Frauenquote werden", teilte Reding auf dpa-Anfrage mit.

08.01.2014
Anzeige