Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Streiks abgewendet: Mehr Lohn für Metaller
Nachrichten Wirtschaft Streiks abgewendet: Mehr Lohn für Metaller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 13.05.2016
In den Metallbetrieben kann weiter gearbeitet werden – Warnstreiks wurden abgewendet. Quelle: foto: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Firmenchefs der Metall- und Elektrobetriebe können einigermaßen beruhigt ins lange Pfingstwochenende gehen: Die für die kommende Woche in der Region angedrohten 24-Stunden-Warnstreiks sind abgewendet. Die 110 000 Beschäftigten in Berlin und Brandenburg erhalten bis Ende des nächsten Jahres mehr Lohn. Arbeitgeber und IG Metall haben in der Nacht auf Freitag in Köln einen Pilotabschluss für das Tarifgebiet Nordrhein-Westfalen erzielt, das auch auf die übrigen Regionen übertragen werden soll. Deutschlandweit profitieren voraussichtlich 3,8 Millionen Beschäftigte davon.

„Bis in die frühen Morgenstunden war es ein hartes Ringen um diesen Abschluss. Das Ergebnis ist ein akzeptabler Kompromiss“, sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der Industriegewerkschaft (IG) Metall. „Die Entgelterhöhung bringt den Beschäftigten ein reales Plus im Geldbeutel.“ In zwei Stufen sieht der Abschluss eine Lohnerhöhung von zunächst 2,8 Prozent, im kommenden Jahr ab April von 2,0 Prozent vor. Hinzu kommt eine Einmalzahlung von 150 Euro.

Die Arbeitgeber setzten eine vergleichsweise lange Tariflaufzeit von 21 Monaten durch. Außerdem konnten sie Ausnahmen vom Tarifabschluss für Betriebe durchsetzen, die wirtschaftlich nicht so gut dastehen. So kann die Einmalzahlung ganz wegfallen oder verschoben werden. Die zweite Tarifstufe könne im Einzelfall drei Monate später greifen. „Die vereinbarten Differenzierungsmöglichkeiten könnten aber nur mit Zustimmung der Tarifvertragspartei IG Metall umgesetzt werden“, erklärte Oliver Höbel. Kommenden Freitag soll in der Region über die Übertragung des Abschlusses verhandelt werden. Es gilt als Formsache. Allerdings streiten beide Seiten in der Region noch um eine bessere Vergütung der Auszubildenden.

Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg, wollte sich vor den Übernahmegesprächen nicht zu dem Ergebnis äußern. Der NRW-Arbeitgeberpräsident und Verhandlungsführer Arndt Kirchhoff lobte die Ausnahmeregeln für schwächere Betriebe. Der Abschluss sei ein „Türöffner für einen Wiedereinstieg in die innovative Tarifpolitik“, sagte er.

Beim Maschinenbau-Verband VDMA kamen die Lohnerhöhungen nicht gut an. „Gerade für unsere exportorientierten Unternehmen sind die Aussichten alles andere als rosig. Die Lohnerhöhungen tragen zur weiteren Verschärfung unserer Wettbewerbssituation bei“, erklärte VDMA-Geschäftsführer Thilo Brodtmann. Er lobte die vorgesehenen Differenzierungsklauseln, die es den Betrieben ermöglichten, die zusätzlichen Belastungen zu strecken. „Wir fordern unsere Mitglieder auf, diese Möglichkeit zu nutzen.“

Von Torsten Gellner

Deutschland ist kein Rohstoffland und auf Importe von Öl und Gas angewiesen. Einen kleinen Beitrag zur Versorgung leistet die einheimischen Förderung aber immerhin. Doch die Gasfelder sind bald erschöpft.

13.05.2016

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat eindringlich vor den Folgen eines "Brexit" gewarnt. Ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU könne einen Kursverfall und einen steilen Zinsanstieg zur Folge haben.

13.05.2016

Ein Drittel weniger, aber immerhin: Vorstand und Betriebsrat bei VW haben sich auf eine Erfolgsbeteiligung geeinigt. Es gibt pro Kopf trotz Diesel-Debakel noch fast 4000 Euro. Möglich macht das eine Reform der tarifvertraglichen Regelung für den Mitarbeiter-Bonus.

13.05.2016
Anzeige