Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Studie: Fünf Millionen Jobs verschwinden durch "Industrie 4.0"
Nachrichten Wirtschaft Studie: Fünf Millionen Jobs verschwinden durch "Industrie 4.0"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 18.01.2016
Der neue Arbeitskollege muss nicht zwangsläufig ein Mensch sein: In der Industrie sind Roboter auf dem Vormarsch. Quelle: Ole Spata
Anzeige
Davos

Die vierte industrielle Revolution werde in den wichtigsten entwickelten und aufstrebenden Volkswirtschaften rund 7 Millionen herkömmliche Arbeitsplätze überflüssig machen, zugleich aber nur rund 2 Millionen Stellen mit neuem Anforderungsprofil schaffen, heißt es in der am Montag veröffentlichten Studie.

Sie basiert auf einer Umfrage unter Strategieverantwortlichen und Personalchefs von neun Branchen in 15 Volkswirtschaften - darunter Deutschland, China, die USA, Großbritannien und Japan.

Der immer stärkere Einsatz von Robotern und 3-D-Druckern, der Gentechnik und der Bio- sowie der Nanotechnologie werde zu "Umbrüchen nicht nur in den Geschäftsmodellen, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt führen".

Die Staaten müssten sich besser auf die "Industrie 4.0" einstellen und Ausbildung in zukunftssicheren Berufen stärker fördern, erklärte WEF-Chef Klaus Schwab. Die Studie soll bei der WEF-Jahrestagung erörtert werden, die am Mittwoch in Davos beginnt. Das übergreifende Thema des Treffens von 2500 Politikern, Managern und Wissenschaftlern lautet "Die Meisterung der vierten industriellen Revolution".

dpa

Als einer der ersten deutschen Großkonzerne hat der Autobauer Daimler konkrete Projekte für sein Nutzfahrzeug-Geschäft im Iran angestoßen. Man wolle voll in den iranischen Markt einsteigen, wie das Unternehmen am Montag in Stuttgart mitteilte - natürlich unter Berücksichtigung fortbestehender Vorschriften.

18.01.2016

Designer Wolfgang Joop (71) hat seine Modefirma Wunderkind nach Berlin verlagert. Doch privat will er seiner Geburtsstadt Potsdam treu bleiben.

18.01.2016

Etwa 100 Taxifahrer haben in Budapest gegen den Fahrdienst-Vermittler Uber protestiert. Die Berufschauffeure blockierten am Montagvormittag mit ihren Fahrzeugen eine wichtige Kreuzung im Zentrum von Budapest.

18.01.2016
Anzeige