Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Studie: Starker Euro wirft Europas Konzerne zurück
Nachrichten Wirtschaft Studie: Starker Euro wirft Europas Konzerne zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 31.05.2014
Der starke Euro wird für Europas Unternehmen im Wettbewerb mit der US-Konkurrenz immer mehr zum Problem. Quelle: Marius Becker
Berlin

e. Dies geht aus einer Analyse des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) hervor, über die die "Welt" berichtet.

Insgesamt mussten die 300 umsatzstärksten börsennotierten Firmen in Europa der Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr ein Gewinnminus von drei Prozent auf 643 Milliarden Euro hinnehmen. In den Vereinigten Staaten hätten die Top 300 dagegen einen fünfprozentigen Anstieg der Erträge auf in der Summe 831 Milliarden Euro verbucht.

Dabei steche Deutschland als positives Gegenbeispiel innerhalb der Eurozone hervor - obgleich die Zuwächse nur gering ausgefallen seien: Die addierten Umsätze legten hier nach E&Y-Angaben 2013 kaum merklich um gerade einmal 0,1 Prozent zu. Firmen in Nicht-Euro-Ländern wie Großbritannien und Schweden sei es besser gegangen als Euro-Ländern.

Neben dem starken Eurokurs, der vor allem Exporteure belastet, sei die grundsätzlich schleppende Entwicklung der Wirtschaft in vielen europäischen Ländern eine wesentliche Ursache für die Unterschiede. Banken und Versicherungen waren von der Studie ausgenommen.

dpa

Das geplante Freihandelsabkommen der EU mit Kanada könnte deutsche Lebensmittelproduzenten aus Expertensicht unter Druck setzen. "Ein grundsätzlicher Freihandel würde zu Marktverwerfungen führen", heißt es in einer Stellungnahme des Bauernverbands für eine Anhörung des Bundestags-Agrarausschusses am Montag in Berlin.

31.05.2014

Die Bahn will ihr Fernbus-Geschäft auf den Betrieb eigener Busbahnhöfe ausweiten und sich so auch gegen die harte Konkurrenz auf dem boomenden Fernbus-Markt wappnen.

31.05.2014

Ansturm auf die neuesten Modelle: Die Leipziger Automesse AMI hat am Samstag ihre Pforten für das Publikum geöffnet. Schon am Mittag herrschte großes Gedränge in den Hallen und im Freigelände, wo die Hersteller eine Woche lang Neuheiten und Trends präsentieren.

31.05.2014