Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Studie: Topmanager verdienen 53 Mal so viel wie Arbeitnehmer
Nachrichten Wirtschaft Studie: Topmanager verdienen 53 Mal so viel wie Arbeitnehmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 04.11.2013
Gehaltsschere bei VW: Vorstandsmitglieder erhalten dort laut einer Studie 170 Mal so viel Gehalt wie ein durchschnittlicher Beschäftigter. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Düsseldorf

a.

Am größten waren die Gehaltsunterschiede der Untersuchung zufolge bei Volkswagen. Dort hätten die Vorstandsmitglieder 170 Mal so viel erhalten wie ein durchschnittlicher Beschäftigter.

Auch bei Metro und Adidas verdienten die Vorstände demnach mehr als 100 Mal so viel wie ein durchschnittlicher Mitarbeiter. Bei den meisten anderen Dax-Konzernen lagen die Bezüge der Vorstände zwischen 30 und 90 Mal so hoch wie die Durchschnittsvergütung.

Am geringsten waren die Unterschiede bei der Commerzbank, deren Vorstände als Bedingung für staatliche Finanzhilfen einen Gehaltsdeckel akzeptieren mussten. Sie verdienten nur zwölf Mal so viel wie ein durchschnittlicher Mitarbeiter.

Auch beim Nivea-Hersteller Beiersdorf lagen die Vorstandsgehälter mit dem 20-fachen eines Durchschnittsverdienstes relativ niedrig. Gegenüber einer ähnlichen Studie aus dem Jahr 2005 habe die Ungleichheit insgesamt eher zugenommen, betonte die Stiftung.

Lasse Pütz von der Hans-Böckler-Stiftung sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Niemand sagt, ein Vorstand solle das Gleiche verdienen wie der Mitarbeiter, der am Band steht. Aber sein Gehalt darf auch nicht völlig abgehoben sein."

Ein VW-Sprecher verwies unterdessen auf neuere Zahlen des Konzerns, wonach 2012 das Leistungsentgelt der Manager - ohne Sachkosten wie Fahrer und Dienstwagen - etwa bei dem 20-fachen eines Facharbeiterlohns gelegen habe. Allerdings wurden bei dieser Rechnung die zuletzt beträchtlichen Bonuszahlungen an die Manager nicht berücksichtigt.

Eine Adidas-Sprecherin erklärte, dass von den weltweit mehr als 46 000 Mitarbeitern der Gruppe nur gut 5000 in Deutschland arbeiteten. Das Unternehmen beschäftige gerade in Wachstumsmärkten wie Russland, wo das Lohnniveau deutlich niedriger sei als in der Bundesrepublik, viele junge Menschen. Das beeinflusse die Zahlen. Die Metro wollte nicht zu dem Bericht Stellung nehmen.

Für die Untersuchung hatten die Experten der Hans-Böckler-Stiftung die Geschäftsberichte der Dax-30-Unternehmen ausgewertet und die Vorstandvergütungen mit dem durchschnittlichen Personalaufwand pro Beschäftigtem - abzüglich der Vorstandsvergütung - verglichen.

dpa

Die Koblenzer Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe des illegalen Datenhandels gegen die Debeka Versicherung. Es geht dabei um den mutmaßlichen Kauf von Adressen angehender Beamte in großem Stil, um auf diese Weise einen unerlaubten Wettbewerbsvorteil zu erlangen.

04.11.2013

Die angeschlagene kirchliche Verlagsgruppe Weltbild bekommt neues Geld von ihren Gesellschaftern, hält sich zur Höhe der Finanzspritze jedoch bedeckt. "Wir haben sehr verlässliche Informationen, dass uns die notwendige Unterstützung der Gesellschafter zuteilwird", sagte Sprecherin Eva Großkinsky am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

04.11.2013

Die britische Großbank HSBC hat im Sommer dank ihres Sparprogramms mehr verdient. Trotz der Flaute im Investmentbanking und stagnierender Erträge ist der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern um zehn Prozent auf knapp 5,1 Milliarden Dollar gestiegen, wie Europas größtes Kreditinstitut am Montag in London mitteilte.

04.11.2013
Anzeige