Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Studie: VW verzichtet trotz Abgas-Skandals auf große Rabatte
Nachrichten Wirtschaft Studie: VW verzichtet trotz Abgas-Skandals auf große Rabatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 04.01.2016
Keine großen Rabattaktionen: Trotz des Abgas-Skandals verzichtet VW auf weitreichende Kaufanreize für Neuwagen. Quelle: Foto: Jan Woitas/Archiv
Anzeige
Duisburg

Vielmehr habe VW im Dezember 2015 eher weniger Nachlässe gewährt als im Vormonat - für die Autoexperten ist das ein gutes Zeichen. "Die Voraussetzungen für die Marke VW, im Jahr 2016 nach den Wirren des Diesel-Skandals im Neuwagenmarkt besseren Boden unter den Füßen zu erreichen, scheinen nicht schlecht", betonen sie mit Blick auf Preisnachlässe und Kaufanreize.

2015 seien die zweithöchsten Rabatte seit Beginn der Studien vor zehn Jahren gemessen worden. Auch 2016 dürften sich Neuwagenkäufer auf "paradiesische Zeiten" einstellen, schreiben die Experten. Darauf weise die Menge an Tageszulassungen und jungen Gebrauchtwagen hin, mit denen Hersteller und Händler ins Jahr gegangen seien. Gerade bei Tageszulassungen gewährten Vertragshändler große Rabatte bis zu einem Drittel. Ein weiterer wichtiger Kaufanreiz seien Eintauschprämien. "Immer häufiger versucht man, durch überhöhte Zahlungen für Gebrauchtwagen Kunden vom Neuwagenkauf zu überzeugen" - obwohl die Hersteller damit auf Margen von bis zu neun Prozent verzichteten.

dpa

Russlands Präsident Wladimir Putin ist für viele EU-Politiker ein rotes Tuch. Gerade hat die EU die Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert. Die Brandenburger halten das mehrheitlich für falsch, wie aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag der MAZ hervorgeht. Vor allem Anhänger der Linken und der AfD fordern eine weniger harte Gangart gegenüber dem Kreml.

04.01.2016

Der Sportartikelhersteller Adidas hat 2015 in China so viel abgesetzt wie noch nie. "In China werden wir 2015 einen Umsatzrekord von mehr als zwei Milliarden Euro aufstellen.

03.01.2016

Rund 800 Menschen haben am Sonntag mit einem Sternmarsch in der Lausitz gegen neue Braunkohle-Tagebau protestiert. Unter ihnen war die Berliner Staatssekretärin Sabine Toepfer-Kataw. Ihre Teilnahme ist ein Affront gegen die offizielle Potsdamer Pro-Kohle-Politik. Eine neue Giftstudie liefert den Kohlegegnern unterdessen neue Argumente.

03.01.2016
Anzeige