Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Südkorea verhängt Verkaufsverbot für VW-Modelle

Auto Südkorea verhängt Verkaufsverbot für VW-Modelle

In Südkorea muss Volkswagen bereits schlechtere Absatzzahlen hinnehmen. Jetzt entziehen die Behörden offiziell die Zulassung für Dutzende von Modellen. Der Autobauer erwägt rechtliche Schritte.

Voriger Artikel
Bayern wird VW wegen Abgas-Skandal verklagen
Nächster Artikel
IWF sieht für Japans Wachstum Stillstand voraus

Audi-Volkswagen Anlieferungszentrum in Pyeongtaek, nahe Seoul. Südkorea hat die Zulassungszertifikate von 83 000 Autos der Marken Volkswagen, Audi und Bentley zurückgezogen. Foto: Yonhap

Seoul. Im Zuge der Ermittlungen zum Abgas-Skandal bei Volkswagen hat Südkorea den Verkauf von 80 Modellen des Autoherstellers gestoppt. Mit dem erwarteten Verkaufsverbot reagierte das Umweltministerium auf Unregelmäßigkeiten, die in Dokumenten über Emissionswerte und Lärmtests gefunden wurden.

Der Autobauer wird beschuldigt, Unterlagen geschönt zu haben, um so die Zulassung für Importautos zu erhalten. Die Zulassung für 83 000 Autos der Marken Volkswagen, Audi und Bentley sei zurückgezogen worden, teilte das Ministerium mit. Der Hersteller muss außerdem 17,8 Milliarden Won (14,3 Millionen Euro) Strafe zahlen. 

Das Unternehmen werde alle "verfügbaren Maßnahmen" gegen den Verkaufsstopp in Erwägung ziehen, sagte eine Sprecherin von Audi Volkwagen Korea in Seoul. Dazu gehörten auch rechtliche Schritte. Es seien von dem jetzigen Verkaufsstopp 80 Modelle betroffen. "Das ist eine der strengsten Sanktionen, die sie gegen uns verhängen konnten." Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft seien noch im Gange. 

Volkswagen bedaure die jetzige Situation sehr, hieß es. Man werde weiter mit dem Umweltministerium kooperieren, "um das Vertrauen der Händler und Verbraucher zurückzugewinnen". 

VW war der Strafe der Behörden vor anderthalb Wochen zuvorgekommen und hatte freiwillig die Auslieferung von 79 Modellen vorläufig gestoppt. Damit wollte Volkswagen nach eigenen Angaben der "Konfusion im Markt" etgegentreten.      

Nach eigenen Abgastests bei mehreren Modellen der Marken VW und Audi hatten die Behörden im vergangenen November eine Rückrufaktion angeordnet. Betroffen sind Autos mit Dieselmotoren der Bauart EA 189, die vor allem zwischen 2008 und 2015 verkauft wurden. Dem Unternehmen wird allerdings vorgeworfen, bislang nur mangelhafte Rückrufpläne für mehr als 125 000 Diesel-Fahrzeuge eingereicht zu haben. VW hatte bei mehr als elf Millionen Fahrzeugen weltweit Abgastests manipuliert.

In Südkorea hatten ausländische Marken, insbesondere deutsche Marken, in den vergangenen Jahren ihre Marktpräsenz ausbauen können. Dennoch ist das Land für den VW-Konzern ein vergleichsweise kleiner Markt. In der ersten Hälfte 2016 hatten Audi und VW in Südkorea nach Angaben eines Branchenverbands mit mehr als 25 500 Autos zusammen einen Marktanteil bei Importwagen von etwa 22 Prozent. Der Absatz beider Marken ging in dieser Zeit im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurück.   

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.127,00 +0,91%
TecDAX 2.581,00 +0,30%
EUR/USD 1,1878 +0,23%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 94,96 +2,84%
CONTINENTAL 217,42 +1,68%
VOLKSWAGEN VZ 170,27 +1,68%
FRESENIUS... 61,05 -0,93%
BEIERSDORF 97,39 -0,10%
E.ON 9,78 +0,04%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 235,73%
Commodity Capital AF 186,34%
Allianz Global Inv AF 120,13%
Polar Capital Fund AF 103,26%
Apus Capital Reval AF 102,10%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?