Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Talfahrt im PC-Markt beschleunigt sich vor Start von Windows 10
Nachrichten Wirtschaft Talfahrt im PC-Markt beschleunigt sich vor Start von Windows 10
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 10.07.2015
An der Spitze sehen beide Marktforscher nach wie vor den chinesischen Hersteller Lenovo, der rund ein Fünftel des Marktes hält. Foto: Diego Aubel
Anzeige
Framingham/Stamford

t.

An der Spitze sehen beide Marktforscher nach wie vor den chinesischen Hersteller Lenovo, der rund ein Fünftel des Marktes hält, gefolgt von Hewlett-Packard und Dell. Die Analysten waren jedoch in den Mitteilungen vom späten Donnerstag unterschiedlicher Meinung darüber, wie das Vierteljahr für Apple gelaufen ist.

Nach Berechnungen von IDC gelang dem Mac-Anbieter ein Plus von 16,1 Prozent, während die Verkäufe der anderen großen Anbieter geschrumpft seien.

Mit gut 5,1 Millionen Computern und einem Marktanteil von 7,8 Prozent sei Apple nun Nummer vier in der Branche. Bei Gartner kam Apple hingegen nicht in die Top und müsste dabei weniger als 4,56 Millionen Macs verkauft haben.

Insgesamt wurden laut IDC im vergangenen Quartal 66,14 Millionen Personal Computer verkauft, Gartner kam auf 68,4 Millionen Geräte. Die Marktforscher rechnen damit, dass der Start des neuen PC-Systems Windows 10 Ende Juli den Absatz wieder ankurbeln wird, auch wenn der Effekt schwächer ausfallen werde als bei einigen früheren Versionen.

dpa

Geschäftsmodell bedroht: Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber versucht, eine Sammelklage von Fahrern in Kalifornien abzuwenden. In der Uber-Heimatstadt San Francisco liegt die Firma mit drei Fahrern im Rechtsstreit um die Frage, ob für sie der Status von Angestellten gelten müsste.

10.07.2015

Die Tarifverhandlungen im Einzelhandel haben zu einer ersten Einigung geführt. In Baden-Württemberg haben sich die Arbeitgeber und Gewerkschaft am Donnerstagabend auf eine Lohnerhöhung geeinigt.

09.07.2015

Ein Scheitern der Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka könnte laut Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub mehrere tausend Jobs kosten. Bei einer Niederlage im Kampf um eine Ministererlaubnis drohten 8500 Menschen ohne Not ihre Arbeitsplätze zu verlieren, sagte Haub bei der Bilanzvorlage in Mülheim.

09.07.2015
Anzeige