Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Tarifeinigung in der Druckindustrie
Nachrichten Wirtschaft Tarifeinigung in der Druckindustrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 14.06.2016
Verdi bezeichnete die Verhandlungen für die Druckindustrie als «ausgesprochen schwierig». Quelle: Patrick Seeger/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Darauf einigten sich der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) und die Gewerkschaft Verdi in ihrer vierten Verhandlungsrunde am frühen Dienstmorgen in Frankfurt, wie beide Seiten mitteilten. Der neue Tarifvertrag läuft bis zum 31. August 2018. Damit der Abschluss gültig wird, müssen die Tarifpartner bis zum 11. Juli noch schriftlich zustimmen.

Verdi war Anfang April mit einer Forderung nach fünf Prozent mehr Geld für ein Jahr in die Verhandlungen gegangen - auch um einen Lohnrückstand aufzuholen, der in den vergangenen zehn Jahren im Vergleich zu anderen Branchen entstanden sei.

Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Sönke Boyens, wertet das nun erzielte Ergebnis als "gerade noch tragfähigen, aber zukunftsorientierten Kompromiss". Damit sei der schwierigen Situation der Branche verantwortungsvoll Rechnung getragen worden.

Verdi bezeichnete die Verhandlungen als "ausgesprochen schwierig" und bilanzierte: "Lediglich durch den Streikdruck der letzten Tage und die Androhung weiterer Streiks ist es letztendlich gelungen, die Arbeitgeberseite zu einem für die Beschäftigten akzeptablen Tarifergebnis zu bewegen."

dpa

Wirtschaft Was kommt nach der Braunkohle? - Lausitz bereitet sich aufs Kohle-Aus vor

Was kommt nach der Braunkohle? Die neu gegründete „Innovationsregion Lausitz“ soll den Strukturwandel in der Region begleiten. Geschäftsführer Hans Rüdiger Lange wurde am Montag von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) empfangen. Lange setzt auf Kooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft.

13.06.2016

Am 23. Juni entscheidet sich, ob Großbritannien in der EU bleibt oder „Good bye“ sagt. Wenige Tage vor der Abstimmung wächst auch hierzulande die Nervosität. Schließlich machen Brandenburger Firmen Geschäfte mit der Insel. Der Beratungsbedarf steigt, die Unsicherheit ist groß.

13.06.2016

Microsoft greift nach dem Karriere-Netzwerk LinkedIn mit 433 Millionen Mitgliedern. Der Windows-Riese will damit auch in der Zukunft eine relevante Größe in Unternehmen bleiben.

13.06.2016
Anzeige