Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Tausende von Flugbegleiter-Streik bei Lufthansa betroffen

Tarife Tausende von Flugbegleiter-Streik bei Lufthansa betroffen

Lufthansa-Passagieren droht eine ungemütliche Woche. Die Flugbegleiter haben ihren Streik begonnen, der bis nächsten Freitag dauern soll. Bislang spricht nichts für ein schnelles Ende. Am Flughafen Frankfurt werden Hunderte Feldbetten aufgestellt.

Voriger Artikel
Aktie von Hapag-Lloyd startet an der Börse leicht über Ausgabekurs
Nächster Artikel
Pro-agro-Affäre: Agrarpolitik unter Druck

Passagiermaschinen der Lufthansa stehen auf dem Flughafen in Frankfurt am Main.

Quelle: Boris Roessler

Frankfurt/Main. Wegen des Streiks der Flugbegleiter fallen am Samstag rund 520 Flüge der Lufthansa aus. Betroffen seien rund 58.000 Passagiere, sagte ein Lufthansa-Sprecher.

Am Samstag sollen zwar die Langstreckenflieger ab Frankfurt wieder planmäßig verkehren, weil dort nur die Mittelstreckenjets bestreikt werden sollen. Deutschland- und Kontinental-Flüge aus Frankfurt würden dagegen "nahezu komplett annulliert", sagte der Sprecher.

Zu Streikauftakt am Freitag waren 290 Flüge, darunter 15 Überseeverbindungen, gestrichen worden. Betroffen waren laut Lufthansa rund 37.500 Passagiere. Es ist der erste Ausstand der Flugbegleiter in der aktuellen Tarifrunde. Die Piloten der Lufthansa haben schon 13 Mal gestreikt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.137,50 +0,53%
TecDAX 2.539,00 +0,13%
EUR/USD 1,1757 -0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,39 +2,05%
BAYER 106,54 +1,49%
DT. BANK 16,52 +1,38%
RWE ST 16,88 -2,14%
DT. TELEKOM 15,08 -0,51%
CONTINENTAL 222,51 -0,45%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,74%
AXA World Funds Gl RF 162,88%
FPM Funds Stockpic AF 101,17%
Apus Capital Reval AF 96,32%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?