Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Technische Panne legt New Yorker Börse fast vier Stunden lahm

Finanzen Technische Panne legt New Yorker Börse fast vier Stunden lahm

Technische Probleme haben die New Yorker Börse für fast vier Stunden zum Erliegen gebracht. Der Handel mit allen Wertpapieren wurde um 11.32 Uhr Ortszeit vorübergehend gestoppt.

Voriger Artikel
Microsoft räumt Nokia-Debakel ein
Nächster Artikel
Stimmung an Chinas Börsen hellt sich auf

Die Händler in der New Yorker Börse mussten wegen einer technischen Störung eine stundenlange Zwangspause machen.

Quelle: Justin Lane

New York. Erst um etwa 15.15 Uhr, eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsschluss, ging es weiter. Die Betreibergesellschaft New York Stock Exchange (NYSE) lieferte bislang keine umfassende Erklärung, wie es zu der Panne kommen konnte.

Die Börse betonte im Kurznachrichtendienst Twitter lediglich, es gebe keine Hinweise auf einen Hackerangriff. Es handele sich um eine interne, rein technische Angelegenheit. Das Magazin "Fortune" berichtete in seiner Onlineausgabe unter Berufung auf einen Börsenexperten, dass wahrscheinlich Turbulenzen bei der Durchführung eines System-Updates die Börse in die Knie gezwungen hätten.

US-Präsident Barack Obama wurde über den Vorfall informiert. Ein Sprecher sagte in Washington, dass es nach Informationen des Weißen Hauses keine Hinweise auf "böswillige Aktivitäten" gebe. Die Börsenaufsicht SEC teilte mit, man stehe in engem Austausch mit der NYSE. Laut US-Medien sollen auch die Bundespolizei FBI und die Behörde Homeland Security eingeschaltet worden sein.

Die NYSE ist nach wie vor einer der wichtigsten Finanzplätze weltweit, ihr Anteil am US-Aktienhandel lag zuletzt aber nur noch bei gut 25 Prozent. An anderen großen Handelsplätzen wie der Technologie-Börse Nasdaq liefen die Geschäfte wie gewohnt weiter. Börsianer reagierten relativ gelassen. Von Panik oder gar einem Marktkollaps könne keine Rede sein, hieß es aus dem Handel.

Die technischen Störungen an der NYSE erfolgten zu einem besonders beunruhigenden Zeitpunkt, da es am Morgen bereits wegen Computerfehlern zu einem zeitweisen Startverbot für Inlandsflüge der großen US-Fluggesellschaft United Airlines gekommen war. Auch die Internetseiten des "Wall Street Journal" und des US-Finanzblogs "Zerohedge" waren zwischenzeitlich nicht erreichbar. Es gibt aber keine Hinweise auf einen Zusammenhang.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0587 -0,81%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?