Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Technische Probleme ärgern Commerzbank-Kunden
Nachrichten Wirtschaft Technische Probleme ärgern Commerzbank-Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 05.09.2017
Erst Ende Juni hatte es Probleme für Commerzbank-Kunden gegeben: Neben dem Online-Banking war dabei auch die Nutzung der Geldkarten betroffen. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Technische Probleme haben am Dienstag zeitweise das Online-Banking der Commerzbank lahmgelegt. Für etwa eine Stunde - zwischen 11.15 und 12.15 Uhr - ging sowohl über die Portale als über die Mobile-App nichts, wie ein Sprecher der Bank auf Anfrage bestätigte. Inzwischen sei die Störung behoben.

Was der Grund für den Ausfall war, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Die Commerzbank hat 12,6 Millionen Privatkunden.

Bereits Ende Juni mussten sich Commerzbank-Kunden zwei Mal binnen weniger Tage mit technischen Problemen herumschlagen: Damals gab es zunächst eine Panne bei Wartungsarbeiten, wegen der etliche Kunden der Großbank und ihrer Online-Tochter Comdirect über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen konnten - etwa beim Bezahlen an der Ladenkasse oder beim Geldabheben am Geldautomaten.

Wenige Tage später sorgten Probleme beim Online-Banking und bei Zahlungen mit Girokarten für Unmut in der Kundschaft.

Von dpa/RND/zys

Arbeitgeber dürfen die Kommunikation ihrer Mitarbeiter nicht ohne Vorankündigung überwachen. Das hat der Europäische Gerichtshof nun in einem rumänischen Fall entschieden. Auch deutsche Arbeitgeber sollten sich daran halten.

05.09.2017
Wirtschaft Reaktion auf Gewinneinbruch - Lego setzt auf massiven Stellenabbau

Nach jahrelangem Boom muss der Lego-Konzern erstmals einen Gewinneinbruch verkraften. Die Konsequenzen zieht der dänische Spielzeugbauer direkt – mit einem massiven Stellenabbau: Rund acht Prozent der Belegschaft soll gehen. „Leider bleibt uns keine andere Wahl“, teilt das Unternehmen mit.

05.09.2017

Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier zieht weitere Kreise. Inzwischen sind fast alle EU-Staaten betroffen.

05.09.2017
Anzeige