Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Teilweise genesen zurück zur Arbeit
Nachrichten Wirtschaft Teilweise genesen zurück zur Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 18.01.2016
Wer sich einigermaßen fit fühlt, soll seine Arbeit wieder aufnehmen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Mit Gehgips ins Büro? Die Pläne für eine Teilkrankschreibung haben unter den MAZ-Lesern viel Wirbel ausgelöst. Auch in Brandenburger Unternehmen, vor allem bei Klein- und Mittelständlern, gibt es eher Verunsicherung und Kopfschütteln. Hier hält man die Idee für schlicht nicht umsetzbar. Der Sachverständigenrat des Gesundheitswesens schlägt vor, dass Arbeitnehmer, die sich auf dem Weg der Besserung befinden – entsprechend ihres Gesundheitszustandes – teilweise ihrer Arbeit wieder nachgehen sollen. Krankschreibungen auf strikt freiwilliger Basis wären dann zu 25, 50 oder 75 Prozent denkbar. Der Vorteil: Das Krankengeld, das dem Arbeitnehmer nach sechs Wochen Ausfall zusteht, könnte gesenkt werden, weil der Arbeitgeber für die erbrachte Teilleistung zahlt. Ziel ist, die massiv steigenden Ausgaben beim Krankengeld zu drosseln. Sie erreichten 2014 mit 10,6 Milliarden Euro einen neuen Höchststand.

Vor allem bei den Gewerkschaften stößt der Vorschlag auf Widerstand. Sie bezweifeln, dass Hausärzte überhaupt in der Lage sind, angesichts des Drucks in vielen Unternehmen eine Teilarbeitsfähigkeit zu attestieren. „Wer krank ist, ist krank und soll sich auskurieren“, sagt Markus Hofmann, Abteilungsleiter beim DGB-Bundesvorstand. Anstatt das Krankengeld zu staffeln, müssten die Versorgungsstrukturen verbessert werden, um etwa die hohe Zahl psychischer Erkrankungen früher zu erkennen. Ferdinand Gerlach, Chef des Sachverständigengremiums und Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Frankfurt (Main), will niemanden an die Werkbank schicken, der dazu nicht in der Lage ist. „Eine Teilkrankschreibung kann nur im Gespräch zwischen Arzt und Patienten erfolgen.“ Der Arbeitgeber habe darauf keinen Einfluss.

Beim Bundesverband Deutscher Internisten fürchtet man, dass die Ärzte dadurch in ein schwieriges Verhandlungsgeschäft mit ihren Patienten getrieben werden könnten, für das es keine Kriterien gebe. Wie sollen Büroangestellte, Dachdecker und Piloten verglichen werden?, lautet eine der oft gestellten Fragen. Nicht alle Arbeitnehmer könnten gleichermaßen teilgesund geschrieben werden.

Das Gutachten der Sachverständigen liegt derzeit bei Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). „Es wird sehr genau geprüft, zumal es auch viel rechtliche Fragen zu bedenken gibt“, so Sprecherin Jasmin Maschke.

Von Volkmar Krause

Autofahrer können derzeit so günstig tanken wie lange nicht. 90 Cent und weniger kostet der Liter Diesel derzeit in einigen Brandenburger Orten. Super E 10 war am Montag in Schönefeld (Dahme-Spreewald) für 1,15 Euro je Liter zu haben. Nicht nur Autofahrer freuen sich darüber. Auch die Wirtschaft brummt. Und einiges deutet darauf hin, dass Sprit noch günstiger wird.

18.01.2016

Die Lufthansa-Tochter Eurowings soll pünktlicher werden. Die Mini-Flotte schaffte das ambitionierte Programm auf der Langstrecke nicht. Nun muss Mutter Lufthansa helfen.

18.01.2016

Prominenter Wechsel im Dax: Acht Jahre lang hat Kasper Rorsted den Düsseldorfer Konsumgüterhersteller Henkel auf Erfolg getrimmt und den Börsenwert verdreifacht. Jetzt soll er dem Sportartikelhersteller Adidas zusätzlichen Schwung geben.

18.01.2016
Anzeige