Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Thyssenkrupp wegen Stahlgeschäft wieder in den roten Zahlen

Stahl Thyssenkrupp wegen Stahlgeschäft wieder in den roten Zahlen

Der Industriekonzern Thyssenkrupp ist wegen des rasanten Verfalls der Stahlpreise wieder in die roten Zahlen gerutscht. Im Ende Dezember abgelaufenen ersten Quartal seines Geschäftsjahres stand unter dem Strich ein Verlust von 23 Millionen Euro, wie das Dax-Unternehmen am Freitag in Essen mitteilte.

Voriger Artikel
Lagarde für zweite Amtszeit an IWF-Spitze nominiert
Nächster Artikel
Ölpreise erholen sich von erneuten Verlusten

Durch immer mehr billige Ware aus China hatte sich der Preisverfall bei Stahl in den vergangenen Monaten bei Industriekonzern Thyssenkrupp stark beschleunigt.

Quelle: Rolf Vennenbernd/Symbolbild

Essen. e. Vor einem Jahr erwirtschaftete Thyssenkrupp noch 50 Millionen Euro Überschuss. Während die Stahlsparten nun kräftig absackten, konnten die Industriegütergeschäfte ihren Gewinn halten oder sogar steigern.

Der Umsatz des Konzerns ging wegen der schwachen Stahlnachfrage und der niedrigen Preisen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 9,5 Milliarden Euro zurück. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) schmolz um gut ein Viertel auf 234 Millionen Euro. Analysten hatten bessere Ergebnisse erwartet. Dennoch hielt der Vorstand an seiner Prognose fest, nach der der Gewinn im gesamten Geschäftsjahr deutlich steigen solle. Das Unternehmen betonte allerdings erneut, dass sich dafür das Stahlgeschäft erholen müsse.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.825,00 +0,58%
TecDAX 1.899,00 +0,58%
EUR/USD 1,0614 -0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 13,41 +1,49%
DT. TELEKOM 16,28 +1,17%
DT. BANK 18,48 +1,11%
BEIERSDORF 84,15 -1,88%
Henkel VZ 119,03 -0,80%
INFINEON 16,92 -0,51%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 172,60%
Crocodile Capital MF 129,72%
Morgan Stanley Inv AF 122,38%
First State Invest AF 113,14%
Baring Investment AF 105,46%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?