Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Toyota ruft in Deutschland mehr als 19 000 Fahrzeuge zurück
Nachrichten Wirtschaft Toyota ruft in Deutschland mehr als 19 000 Fahrzeuge zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 15.07.2015
Der Rückruf betrifft alleine in Japan 340 000 Autos, daneben 160 000 Fahrzeuge in Europa und 120 000 in Nordamerika. Dabei gehe es auch um Prius-Modelle. Foto: Christopher Jue
Anzeige
Tokio/Köln

Ein Software-Fehler könne zur Überlastung der Hybridregelelektronik führen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Beim Werkstattaufenthalt werde eine verbesserte Software aufgespielt. Weltweit sind nach Unternehmensangaben rund 625 000 Fahrzeuge betroffen, davon in Japan 340 000 Autos, 160 000 Fahrzeuge in Europa und 120 000 in Nordamerika.

Der Rückruf gilt nach Werksangaben für Modelle aus dem Produktionszeitraum Mai 2010 bis November 2014. Die Halter der Fahrzeuge würden zeitnah angeschrieben. Das Aufspielen der neuen Software dauere in der Werkstatt etwa 30 Minuten.

Toyota betonte, es gebe keine Berichte über Unfälle im Zusammenhang mit dem Softwareproblem. Bei einer Überlastung der Hybridregelelektronik leuchte die Warnanzeige auf, und das Fahrzeug schalte ins Notlaufprogramm mit reduzierter Antriebsleistung. Insgesamt seien dem Unternehmen in Europa bisher drei Fälle gemeldet worden.

Wegen möglicher defekter Airbags des Zulieferers Takata hatte Toyota in den vergangenen Monaten wie auch andere Autobauer Hunderttausende Fahrzeuge in die Werkstätten rufen müssen.

dpa

Afroamerikaner, Latinos und Asiaten mussten beim Autokauf draufzahlen - diese Diskriminierung wird nun teuer für Honda. Eine US-Tochter des japanischen Herstellers hat am Dienstag (Ortszeit) einen Vergleich über 25 Millionen Dollar (23 Mio Euro) mit den US-Behörden akzeptiert, weil Minderheiten bei der Finanzierung systematisch benachteiligt worden sein sollen.

15.07.2015

Die Ölpreise sind nach Gewinnen im frühen Handel ins Minus gedreht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am frühen Nachmittag 58,01 US-Dollar.

15.07.2015

Wegen unerlaubter Zusammenarbeit mit Konkurrenten muss die Logistiktochter der Deutschen Bahn eine EU-Kartellbuße von 31,798 Millionen Euro zahlen. DB Schenker habe den Markt für bestimmte Bahntransporte mit den Wettbewerbern Express Interfracht (Teil der Österreichischen Bundesbahnen) und Kühne + Nagel aus der Schweiz aufgeteilt, wie die Brüsseler EU-Kommission mitteilte.

15.07.2015
Anzeige