Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Toys R Us meldet Insolvenz an
Nachrichten Wirtschaft Toys R Us meldet Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 19.09.2017
Toys R Us hat bereits Gläubigerschutz beantragt.  Quelle: dpa
Anzeige
New York/Wayne

Der US-Spielwarenhändler Toys R Us droht unter seiner Schuldenlast und der immer stärker werdenden Konkurrenz von Online-Anbietern zusammenzubrechen. Das Unternehmen stellte am späten Montagabend bei einem Gericht Antrag auf Gläubigerschutz. Toys R Us hat 875 Filialen in den Vereinigten Staaten und über 1600 weltweit. In Berlin gibt es insgesamt fünf Märkte der Spielwarenkette, in Brandenburg gibt es eine Filiale in Walterdsorf.

Die 2005 von Investoren um Bain und KKR übernommene Firma ist damit ein weiterer herkömmlicher US-Einzelhändler, der dem Druck von Amazon & Co. nicht standhalten kann. Allein in diesem Jahr haben bereits mehr als ein Dutzend amerikanische Ketten wie Payless, Gymboree oder Perfumania Gläubigerschutz beantragt.

Dies bedeutet allerdings noch nicht automatisch Ende. Viele Einzelhändler versuchen im Insolvenzverfahren, ihre unrentablen Läden zu schließen und das Online-Geschäft auszubauen. Auch im Fall von Toys R Us laufen die Geschäfte erst einmal weiter, Kredite werden aber zunächst nicht mehr bedient. Die Investoren hatten die Kette für 7,5 Milliarden Dollar gekauft und ihr die Schulden aufgebürdet.

Die drohende Umschuldung vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft sorgte auch am Aktienmarkt für Unruhe: Die Kurse der US-Spielzeughersteller Hasbro und Mattel fielen. Beide Konzerne sollen wegen Befürchtungen, der Geschäftspartner Toys R Us könne seine Rechnungen nicht mehr begleichen, bereits Lieferungen eingeschränkt haben.

Von dpa/RND

Wirtschaft Airline will pünktlicher werden - Diese Berlin-Flüge streicht Ryanair

Tausende Flüge will Ryanair in den kommenden Wochen streichen – und wird deswegen heftig kritisiert. Die heutigen Flugausfälle treffen auch Berlin. Welche Verbindungen gestrichen sind, lesen Sie hier.

19.09.2017

Die Flughafengesellschaft hat sich noch nicht final mit den wichtigsten Baufirmen auf einen Weg zur BER-Eröffnung geeinigt. Es gebe in kaufmännischer Hinsicht noch offene Fragen, räumte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Montag im BER-Sonderausschuss des Brandenburger Landtags ein. Das Schallschutzprogramm tritt derweil weiter auf der Stelle.

18.09.2017

Vieles wird als besonders gesundheitsfördernd verkauft – so auch das Grünteepulver Matcha. Produkte mit dem Inhaltsstoff sind oft deutlich teurer. Verbraucherschützer bezweifeln aber die Wirkung. Und warnen vor Mogelei.

18.09.2017
Anzeige