Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft US-Arbeitslosenquote steigt überraschend
Nachrichten Wirtschaft US-Arbeitslosenquote steigt überraschend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 07.06.2013
Jobmesse in New York. Ökonomen hatten erwartet, dass die Quote auf 7,5 Prozent verharrt - dem tiefsten Stand seit Ende 2008. Quelle: Justin Lane
Washington

Ökonomen hatten erwartet, dass die Quote bei 7,5 Prozent verharrt - dem tiefsten Stand seit Ende 2008. Da die US-Wirtschaft im Mai allerdings mehr neue Arbeitsplätze als erwartet schuf, gelten die Zahlen als mäßig aussagekräftig. Experten hoffen auf die kommenden Monate für eine klarere Trendrichtung.

Die Beschäftigtenzahl außerhalb der Landwirtschaft stieg nach weiteren Angaben des Arbeitsministeriums zum Vormonat um 175 000 Stellen. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 163 000 Stellen gerechnet. Allerdings wurde der Zuwachs in den beiden Vormonaten März und April um insgesamt 12 000 Stellen nach unten korrigiert. Die Quote stieg auch, weil sich wieder mehr Menschen arbeitssuchend gemeldet hätten.

Der Stellenzuwachs unter 200 000 pro Monat gilt als zu schwach für einen deutlichen Abbau der Arbeitslosenquote. Daher dürfte auch die US-Notenbank Fed vorerst nichts an ihrer Niedrigzinspolitik ändern. "Für eine vorschnelle Drosselung der monatlichen Wertpapieraufkäufe der Fed bietet das keine Grundlage", sagte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank.

Die Finanzmärkte sollten sich freuen, denn die moderate Erholung der US-Wirtschaft setze sich fort, ohne dass die Fed dies mit einer Veränderung ihres Kurses gefährden dürfte, meinte Gitzel. Die Zentralbank will an ihren Konjunkturmaßnahmen festhalten, bis die Erwerbslosenquote von derzeit 7,6 Prozent auf 6,5 Prozent gesunken ist. An den Aktienmärkten kam es entsprechend zu Aufschlägen. Auch der deutsche Leitindex Dax legte zu.

dpa

am 7.06.2013 um 16:30 Uhr festgestellt.

07.06.2013

Nach dem schwachen Winterhalbjahr traut die Bundesbank der deutschen Wirtschaft 2013 nur noch ein Miniwachstum zu. Die anhaltende Krise im Euroraum bremse die Exporte, die insgesamt sogar etwas unter dem Vorjahresniveau bleiben könnten, schreibt die Notenbank in ihrer am Freitag in Frankfurt veröffentlichten Prognose.

07.06.2013

Die US-Regierung zieht sich bei der Opel-Mutter General Motors weiter zurück. Der Verkauf von Aktien des Autokonzerns spült gut 1 Milliarde Dollar (755 Mio Euro) in die Staatskasse.

07.06.2013