Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft US-Arbeitsmarkt trotzt Verwaltungsstillstand im Oktober
Nachrichten Wirtschaft US-Arbeitsmarkt trotzt Verwaltungsstillstand im Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 08.11.2013
Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten nahm wie erwartet leicht zu. Quelle: Justin Lane
Anzeige
Washington

t. Bankvolkswirte hatten mit einem geringeren Plus gerechnet, ihre Prognosen lagen bei durchschnittlich 120 000 Jobs. Die Finanzmärkte reagierten mit massiven Kursausschlägen auf die jüngsten Arbeitsmarktdaten.

Die Beschäftigungsentwicklung in den beiden Vormonaten fiel auf Basis der neuesten Angaben darüber hinaus besser aus. Im August und September wurden in den Vereinigten Staaten 60 000 Stellen mehr geschaffen als bisher bekannt. Die Arbeitslosenquote stieg indes leicht um 0,1 Punkte auf 7,3 Prozent.

Die für den privaten Verbrauch wichtige Lohnentwicklung enttäuschte abermals: Die Stundenlöhne stiegen im Schnitt wie im Vormonat um lediglich 0,1 Prozent. Dieser Wert lag unterhalb der Markterwartungen.

Der US-Dollar legte nach den Zahlen zu vielen Währungen stark zu. Amerikanische Staatsanleihen gerieten unter erheblichen Druck, an der US-Börse drehten Terminkontrakte vor Handelsbeginn ins Minus. All das deutet darauf hin, dass die robusten Arbeitsmarktzahlen als Hinweis auf ein früheres Abebben der US-Geldschwemme gedeutet werden.

Vor der Bekanntgabe der Daten waren die meisten Beobachter davon ausgegangen, dass die US-Notenbank Fed erst im kommenden Jahr damit beginnen wird, ihre milliardenschweren Anleihekäufe langsam zurückzuführen. Das könnte sich nun ändern.

dpa

Nach rund 40 Jahren Pause ist in Deutschland wieder ein Bergwerk eröffnet worden. In Niederschlag bei Oberwiesenthal im Erzgebirge soll künftig unter Tage Fluss- und Schwerspat gefördert werden.

08.11.2013

Mitten in der Debatte um die deutsche Exportstärke hat der Ausfuhrüberschuss ein neues Rekordhoch erreicht. Die Exporte überstiegen im September die Importe um 20,4 Milliarden Euro.

08.11.2013

Die Europäische Zentralbank (EZB) macht nach Überzeugung des Ökonomen Michael Hüther nur noch Geldpolitik für die Krisenländer im Süden Europas. Ländern wie Deutschland schade das extrem billige Geld hingegen.

08.11.2013
Anzeige