Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft US-Arbeitsmarkt verzeichnet hohes Jobplus
Nachrichten Wirtschaft US-Arbeitsmarkt verzeichnet hohes Jobplus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 08.07.2016
Eine Arbeitsagentur in den USA: Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 180 000 Stellen gerechnet. Es kam jedoh anders. Quelle: Justin Lane
Anzeige
Washington

Die US-Wirtschaft hat im Juni nach einem Rückschlag im Vormonat erheblich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft kamen 287 000 Beschäftigte hinzu, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte.

Zuletzt war der Job-Aufbau im Oktober 2015 höher ausgefallen. Volkswirte hatten lediglich mit einem durchschnittlichen Anstieg um 180 000 Stellen gerechnet.

Die Arbeitslosenquote in den USA stieg hingegen überraschend stark an. Sie legte von 4,7 Prozent im Vormonat auf 4,9 Prozent zu. Ökonomen hatten zwar einen Anstieg erwartet, aber nur auf 4,8 Prozent. Verantwortlich für diese Entwicklung war, dass sich mehr Menschen arbeitssuchend gemeldet haben. Im Mai hatte die Quote noch den tiefsten Stand seit 2007 erreicht.

Für die beiden Vormonate wurde der Aufbau neuer Jobs um insgesamt 6000 Stellen nachträglich nach unten korrigiert. Im Mai waren nach revidierten Zahlen nur 11 000 Stellen geschaffen worden. Schwächer war die Beschäftigungsentwicklung zuletzt im September 2010 gewesen.

Eher enttäuschend war auch die Entwicklung der Stundenlöhne. Diese erhöhten sich im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent. Ökonomen hatten mit 0,2 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich stiegen die Löhne in der US-Wirtschaft um 2,6 Prozent - schwächer als erwartet.

Der Dollar wurde durch die Daten vom Arbeitsmarkt beflügelt. So sank der Euro-Kurs zeitweise bis auf 1,1002 Dollar, nachdem er zuvor noch bei 1,1080 Dollar notiert hatte. Deutlich zulegen konnte auch der deutsche Aktienhandel.

dpa

Zügig und klar müssen die Verhandlungen über einen Ausstieg der Briten aus der EU laufen, meint der Internationale Währungsfonds. Doch selbst dann werde der Brexit die Eurozone spürbar treffen.

08.07.2016

Russlands Automarkt rutscht nach Jahren des Abschwungs immer tiefer in die Krise. Der Absatz sei im ersten Halbjahr 2016 um 14,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen, teilte die Vereinigung Europäischer Unternehmer (AEB) mit.

08.07.2016

Athen sagt Steuerschuldnern und säumigen Zahlern von Rentenbeiträgen den Kampf an. Firmen und Personen werden an den Pranger gestellt, Konten gesperrt. Dennoch fließt Geld kaum in die Staatskasse.

08.07.2016
Anzeige