Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
US-Behörde gibt grünes Licht für Monsanto-Fusion

Bayer US-Behörde gibt grünes Licht für Monsanto-Fusion

Gelingt Bayer schon im nächsten Jahr der größte Übernahme-Coup eines deutschen Konzerns im Ausland? Eine US-Behörde hat keine Bedenken zur Einverleibung des amerikanischen Agrochemie-Riesen Monsanto geäußert. Dennoch müssen die Leverkusener noch eine große Hürde fürchten.

Voriger Artikel
Adventskalender sind ein gutes Geschäft
Nächster Artikel
Lufthansa bietet Zugeständnisse im Air-Berlin-Deal an

Bayer wartet noch auf das Ja aus Brüssel.

Quelle: dpa-Zentralbild

Leverkusen. Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat nach eigenen Angaben eine weitere Hürde bei der geplanten Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto genommen. Der Ausschuss zur Überprüfung ausländischer Investitionen in den USA unter dem Aspekt möglicher nationaler Sicherheitsbedenken (CFIUS) habe keine Probleme mit dem Milliardengeschäft, teilte Bayer am Freitag in Leverkusen mit.

Der CFIUS war bis vor einiger Zeit in Deutschland weitgehend unbekannt, hatte aber zuletzt zwei Übernahmen deutscher Unternehmen (Aixtron, Biotest) durch chinesische Konzerne verhindert, weil diese auch in den USA aktiv sind. Doch bei Bayer gibt es nach Darstellung des Unternehmens keine ungelösten nationalen Sicherheitsbedenken.

EU befürchtet negative Auswirkungen auf dem Saatgutmarkt

Die mit 66 Milliarden Dollar bewertete Transaktion wollen die beiden Unternehmen Anfang 2018 abschließen. Auf Bedenken stößt dies bei einigen Wettbewerbsbehörden. Bezüglich kartellrechtlicher Fragen hat die dafür zuständige EU-Kommission allerdings ernsthafte Bedenken gegen die Übernahme angemeldet. Das Risiko, dass sich die Fusion auf den Pestizid- und Saatgutmarkt negativ auswirkt, überprüft Brüssel weiterhin. Die EU-Kartellwächter hatten aus diesem Grund die Prüfung bis zum 22. Januar 2018 verlängert. Um die Wettbewerbsbehörde milde zu stimmen, hatte Bayer zuletzt angekündigt, sich von einem Teil seiner Landwirtschaftssparte zu trennen und diese an den nationalen Wettbewerber BASF zu verkaufen.

Sollte die Übernahme klappen, wäre sie die bisher größte durch einen deutschen Konzern im Ausland. Nach dem möglichen Zusammenschluss wäre Bayer der weltgrößte Agrarchemie-Konzern.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.023,00 -0,78%
TecDAX 2.527,00 -0,36%
EUR/USD 1,1784 -0,35%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SAP 96,85 +1,41%
BMW ST 85,91 +0,60%
MERCK 90,94 +0,58%
RWE ST 17,26 -6,04%
FRESENIUS... 64,51 -2,32%
INFINEON 22,76 -1,14%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,44%
Commodity Capital AF 224,11%
FPM Funds Stockpic AF 100,53%
BlackRock Global F AF 98,00%
Apus Capital Reval AF 95,76%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?